Treberhilfe-Skandal

Diakonie zeigt Ex-Geschäftsführer Ehlert an

Jetzt hat die Maserati-Affäre der Treberhilfe strafrechtliche Konsequenzen: Die Berliner Diakonie hat Strafanzeige gegen den ehemaligen Geschäftsführer, Harald Ehlert, erstattet. Untreue lautet der Vorwurf gegen Ehlert, der wegen seines aufwändigen Lebenswandels in die Kritik geraten war.

Der Berliner Diakonie-Vorstand Thomas Dane hat Strafanzeige gegen den umstrittenen Ex-Geschäftsführer der Treberhilfe, Harald Ehlert, wegen Untreue erstattet. „In meiner Eigenschaft als zeitweiliger Aufsichtsratsvorsitzender der Treberhilfe gGmbh habe ich Kenntnis von strafrechtlich relevanten Pflichtverletzungen erhalten“, erklärte Dane am Freitag in Berlin, ohne dies näher auszuführen.

Das Sozialunternehmen, das mit rund 280 Mitarbeitern Projekte der Straßensozialarbeit und der Obdachlosenbetreuung betreibt, ist derzeit noch Mitglied des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und durch die sogenannte Maserati-Affäre in heftige Kritik geraten. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft liegt mittlerweile auch die bereits vergangene Woche angekündigte Strafanzeige der Berliner Sozialsenatorin Carola Bluhm (Die Linke) vor. Dabei werde inhaltlich auf Danes Ausführungen Bezug genommen.

Ermittlungen werden Monate dauern

Dane hatte rund zwei Wochen lang die Position des Vorsitzenden in dem neugebildeten Aufsichtsrat inne gehabt. Am 10. März wurde er von den Gesellschaftern, zu denen unter anderem Ehlert gehört, abberufen, weil er einen Prüfbericht zum Geschäftsgebaren der Treberhilfe veröffentlichen wollte. Darin dürfte auch das Monatsgehalt Ehlerts von mutmaßlich 35.000 Euro eine Rolle spielen.

Wie aus Justizkreisen verlautete, wird es voraussichtlich Monate dauern, bis im Rahmen der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen zur Treberhilfe ein Ergebnis vorliegt. Ähnliches gilt Beobachtern zufolge auch für die fällige Überprüfung der Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt. Sowohl Diakonie wie Sozialverwaltung halten angesichts der ungewissen Situation, in der sich die Treberhilfe derzeit befindet, auch eine baldige Insolvenz für denkbar.

In der von ihm gegründeten Treberhilfe gGmbH hat Ehlert bislang nur die Position des Geschäftsführers aufgegeben. Die vereinbarte Übertragung seiner Gesellschafteranteile steht noch aus. Als Nachfolger Ehlerts in der Geschäftsführung sei ihm Dietrich Fenner vom Berliner Jugendklub e.V. benannt worden, sagte Dane. Er gehe davon aus, dass es sich dabei um einen Gefolgsmann von Ehlert handele. Von der Treberhilfe war am Nachmittag keine Bestätigung zu erhalten. Weiterer Geschäftsführer seit Ende Februar ist mit Jens Fischer der ehemalige Büroleiter von Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD).

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.