Kriminalität

Zahl der Berliner Kellereinbrüche steigt massiv an

Die Berliner Polizei hat in den ersten Monaten dieses Jahres rund ein Drittel mehr Keller- und Bodeneinbrüche registriert als noch 2008. Besonders aktiv waren die Einbrecher im Bereich Kreuzberg, Neukölln und Friedrichshain. Dort stieg die Zahl der Delikte um 78 Prozent.

Die Zahl der Einbrüche in Keller und Böden in Berlin hat massiv zugenommen. Im Januar und Februar wurden nach Informationen von Morgenpost Online 2243 Taten registriert – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eine Zunahme um über 30 Prozent. An die 40 Einbrüche wurden in diesem Zeitraum demnach täglich bei der Polizei angezeigt. Die Schwerpunkte der Delikte liegen laut einem internen Papier der Sicherheitsbehörde im Bereich der Direktion 5 (Kreuzberg, Neukölln, Friedrichshain) und der Direktion 1 (Reinickendorf, Pankow, Weißensee, Prenzlauer Berg).

Die Beamten der Direktion 5 verzeichneten etwa 550 Keller- und Bodeneinbrüche – eine Zunahme der Taten um 78 Prozent. In der Direktion 1 registrierten die Polizisten 452 dieser Taten, auch dort stieg die Häufigkeit demnach um 68 Prozent. Im Gebiet der Direktion 2 (Spandau, Charlottenburg, Wilmersdorf) gingen indes nur 204 Anzeigen ein. Ein Rückgang um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Für das gesamte vergangene Jahr hatte die Polizei kürzlich noch gute Nachrichten verbreitet. Nach einem leichten Anstieg der Kellereinbrüche 2007 sanken die Fallzahlen „deutlich auf den zweitniedrigsten Wert der vergangenen zehn Jahre“, heißt es in der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS). 2008 erfassten die Beamten stadtweit 11221 Keller- und Bodeneinbrüche, 1077 Fälle weniger als im Jahr zuvor. Allerdings konnten nur in 388 Fällen Täter gefasst werden.

Während die Zahl der Einbrüche in Keller und Böden im gesamten Jahr 2008 zurückging, nahmen die Einbrüche in Wohnungen um mehr als 18 Prozent zu: Die Polizei registrierte 8228 erfasste Fälle, 959 davon wurden aufgeklärt. „Erste Hinweise deuten darauf hin, dass vermehrt Täter aus dem Raub- und Jugendgruppengewaltbereich im Wohnraumeinbruch aktiv werden“, sagte ein Polizeisprecher.

Beim Einbruch in Villen und Einfamilienhäuser schnappten die Beamten 70 Tatverdächtige.