Neu in Berlin

3-D-Drucke aus Kunststoff, Gips und bald auch Glas

Mit einem neuartigen System zur Personalisierung dreidimensionaler Produktvorlagen direkt im Webbrowser wartet das Lankwitzer Start-up-Unternehmen trinckle 3D auf.

Foto: privat

Es wurde im Januar 2013 von den promovierten Physikern Marlene Vogel, 35, und Gunnar Schulze, 35, sowie Betriebswirt Florian Reichle, 30, gegründet.

„Wir drucken alles in 3D, was die Kunden designen. Smartphonehüllen, Schmuck, Lampenschirme oder mathematische Figuren. Als Materialien stehen Kunststoffe und Gips zur Auswahl. Künftig werden auch Metalle oder Glas möglich sein“, so Florian Reichle.

trinckle 3D wurde mit Eigenkapital und dem Exist-Gründerstipendium finanziert, hat sieben Mitarbeiter und ist für den Innovationspreis Berlin-Brandenburg nominiert. Ziel ist ein gesundes Firmenwachstum.