Berliner Start-up

Rocket Internet steigt in Boom-Markt privater Kredite ein

| Lesedauer: 7 Minuten
Jürgen Stüber

Foto: Zencap

Onlineshops für Kredite werden immer beliebter. Der Trend aus den USA und Großbritannien findet in Deutschland immer mehr Anhänger. Rocket Internet sieht hier das nächste große Geschäft.

Nachdem das Netz bereits den Austausch von Waren revolutioniert hat, verändert es künftig auch den Transfer von Kapital. Dieser Trend schwappt von den USA und Großbritannien verstärkt nach Deutschland. Und so wundert es kaum, dass hier die gleichen Akteure auf den Plan treten, die schon den Onlinehandel zum Massenphänomen machten: Rocket Internet. Sie machen den Banken damit inzwischen zunehmend Konkurrenz.

Der Start-up-Inkubator der Samwer-Brüder ist mit den Netzplattformen Lendico und Zencap in das Vermittlungsgeschäft für Kredite eingestiegen. Nach dem Verkauf von Klingeltönen (Jamba), Schuhen (Zalando), Gutscheinen (Citydeal, Groupon) und Möbeln (Home24) sehen die Samwers hier das neue große Geschäft. Ihre Internetplattform Lendico vermittelt Privatkredite bis zu einer Höhe von 25.000 Euro, Zencap besorgt Gewerbetreibenden bis zu 150.000 Euro Kapital.

Das Verfahren ist bei beiden Unternehmen standardisiert: Der Kreditnehmer, der Geld für ein neues Auto, seinen Umzug, ein neues Möbelstück oder seine Firma braucht, stellt einen Onlineantrag. Nach einer Bonitätsprüfung wird der Kredit auf der Plattform ausgeschrieben. Private Anleger (Mindesteinsatz 25 Euro) investieren entweder wie bei der Schwarmfinanzierung (Crowdfunding) direkt in ein ausgewähltes Projekt – oder pauschal in eine der bis zu fünf Risikoklassen. Bei Privatkrediten dauert die Auszahlung einige Tage, bei Unternehmenskrediten bis zu drei Wochen. Ausgezahlt wird, wenn sich im Internet genug Investoren gefunden haben, die bereit sind, den Kredit zu finanzieren.

Das Risiko trägt der Kreditgeber

Die Betreiber der Vermittlerplattform verdienen an zwei Stellen: Der Kreditnehmer entrichtet bei der Auszahlung eine Gebühr von 0,5 bis 4,5 Prozent der Kreditsumme. Von den Rückzahlungen an den Kreditgeber wird von Lendico und Zencap eine Provision von einem Prozent abgezogen.

Das Anlagerisiko trägt allein der Kreditgeber, denn Private-Lending-Portale sind keine Banken mit Haftungsinstrumenten wie der Kreditsicherung. Bezahlt ein Kreditnehmer seine Raten nicht, so gehen der oder die Investoren leer aus. „Anleger sollten ihr Risiko durch eine breite Streuung minimieren, also kleine Beträge in möglichst viele Kreditprojekte investieren anstatt große Beträge in einige wenige“, sagt Lendico-Geschäftsführer Dominik Steinkühler.

Steinkühler zufolge ist das Ausfallrisiko bei Lendico nicht höher als bei Banken (2,5 bis drei Prozent). Grund dafür seien die aufwendigen Bonitätsprüfungen. „Neun von zehn Kreditanträgen lehnen wir ab. Wir wollen den Lendico-Anlegern nur gute Kreditnehmer auf der Plattform vorstellen.“

Risikobereitschaft der Investoren wird bei Krediten aus dem Netz belohnt. „Mit steigenden Renditechancen steigt ebenfalls das Risiko einer Anlage. Anleger können dieses dabei über die Auswahl der Lendico-Klassen selbst steuern, von konservativen Krediten in Klasse A bis zu risikoreicheren in Klasse E“, sagt Steinkühler.

Effektive Schutzmechanismen gegen Betrug

Die jährliche Anlegerrendite beginnt bei 3,49 Prozent und endet bei 14,35 Prozent. Bei Zencap werden Renditen zwischen 2,29 (Risikoklasse A+) und 13,92 Prozent (Risikoklasse C-) fällig. Der einprozentige Abschlag ist in diese Sätze bereits eingerechnet, die Ausfallwahrscheinlichkeit allerdings noch nicht, die bei Unternehmenskrediten der Klasse C- bis zu zehn Prozent betragen kann. Ausgezahlt wird monatlich.

Zencap – wo es in der Regel um höhere Kredite als bei Lendico geht – analysiert Kreditanfragen aus der Wirtschaft in drei Stufen, wie Geschäftsführer Matthias Knecht erläutert: Zunächst führt ein Algorithmus mit Datenbankabfragen automatisch eine Vorauswahl durch. Dann errechnet ein Programm aus Bilanzdaten und ähnlichen Faktoren die Bonität des Unternehmens (Scoring). Und schließlich prüfen erfahrene interne Kreditanalysten die Einzelfälle.

Jede Anfrage erhält eine von fünf Risikoklassen, aus der sich der Zinssatz errechnet. „Beim Bonitätsprüfprozess sind wir deutlich schneller als Banken“, sagt Knecht. „Bis zu einer Beurteilung vergehen in der Regel höchstens zwei Tage.“

Digitale Kreditmarktplätze haben somit ein effektives Instrumentarium, um sich vor Betrug zu schützen. Wer Mindestanforderungen an die Kreditwürdigkeit nicht erfüllt, bekommt auch bei Plattformen wie Lendico oder Zencap keinen Cent. Andererseits können die Internet-Kreditvermittler durch die Einteilung ihrer Kunden in unterschiedliche Risikoklassen eine größere Zielgruppe als Banken mit Geld bedienen. So sei es wahrscheinlicher, dass auch ein Selbstständiger einen Kredit bekomme oder eine alleinerziehende Mutter, die häufig auf den Dispokredit zurückgreifen müsse. Allerdings müssen riskantere Kunden höhere Zinsen zahlen.

Pluspunkte: Schnelligkeit und Flexibilität

Kreditmarktplätze positionieren sich als Alternative zur klassischen Bankfinanzierung. Dabei bauen sie auf handfeste Vorteile: Neben Schnelligkeit und Flexibilität mit kostenlosen Sondertilgungsoptionen sei Zencap wegen der geringeren operativen Kosten oft auch günstiger als eine Bank, sagt Knecht.

Die Idee, dass Leute sich gegenseitig im Internet Geld leihen oder verleihen, ist schon zehn Jahre alt. Der Brite David Nicholson hatte sie im Jahr 2004. Er wollte das damalige Prinzip von eBay, im Internet Waren zu versteigern, auf Kapital übertragen. Zusammen mit Giles Andrews gründete er dazu in Großbritannien die Plattform Zopa, die genau das tat. Das Konzept wurde schnell und häufig kopiert: Ein Jahr später entstand in den USA das Verleihportal Prosper und wieder ein Jahr später eröffnete der Lending Club ebenfalls in den USA seine Pforten.

Dieser Markt wächst rasant: Lending Club hat in den USA Kredite über vier Milliarden US-Dollar (drei Milliarden Euro) vermittelt und Kreditgebern zu Einnahmen in Höhe von 400 Millionen Dollar verholfen. Zopa – laut Forbes die Nummer eins in Europa – hat seit der Gründung in Großbritannien Kredite über 540 Millionen Pfund gemakelt, davon 240 Millionen im vergangenen Jahr.

Lendico-Sprecher Jaworski: „Zeit für einen Start in Deutschland reif“

Seit 2007 ist die Plattform Auxmoney in Deutschland auf diesem Feld aktiv und heute noch nationaler Marktführer. Eigenen Angaben zufolge hat das Unternehmen bislang Kredite über 90 Millionen Euro vermittelt. Sechs Jahre sollte es dauern, bis Rocket Internet sich auf diesen Markt traute und die Plattformen Lendico und Zencap gründete.

„Wir haben gewartet, bis die Zeit für einen Start in Deutschland reif war“, sagt Lendico-Sprecher Lukas Jaworski. Die Rahmenbedingungen könnten tatsächlich kaum günstiger sein: Die Zinsen für Kapitalanlagen sind niedrig und die Zinsen für Verbraucherkredite vergleichsweise hoch. Kredite über neun Millionen Euro hat das erst vor einem halben Jahr gestartete Unternehmen bislang vermittelt.