Enttarnt

Umstrittenes Viralportal heftig.co kommt aus Potsdam

Seit seinem Start erlebt das Portal heftig.co einen steilen Aufstieg. Wer dahinter steckte, war bislang unbekannt. Doch jetzt haben sich die beiden Gründer geoutet. Es sind zwei Potsdamer.

Foto: Frank Zauritz

Das Internet-Portal heftig.co sorgt seit seinem Entstehen für Aufregung. Dort gibt es Inhalte anderer Websites, neu aufbereitet und mit schlagkräftigen Überschriften versehen. Darunter sind Blüten wie „Die halbnackte Frau auf dem Motorrad ist noch das normalste in dieser Stadt. Aber die Auflösung ist brillant.“ Oder: „Ich konnte nicht glauben, dass das ein Foto ist und nicht gemalt. Wahnsinn!“

Trotz oder gerade deswegen: Heftig.co ist die derzeit am stärksten wachsende Website in Deutschland. Das Portal verzeichnet seit seinem Start im Februar einen steilen Anstieg an Besuchern – vor allem, weil die Artikel stark über soziale Medien wie Facebook und Twitter geteilt werden. Im April soll die Seite mindestens zehn Millionen Nutzer gehabt haben. Die Zahl der Likes und Tweets wuchs auf 2,4 Millionen. Zum Vergleich: Das ist genauso viel, wie die beiden größten Nachrichtenseiten Bild.de und Spiegel Online in diesem Monat in den sozialen Netzwerken zusammen erzielt haben. Vorbilder für Heftig.co sind US-Anbieter wie Buzzfeed, Upworthy oder Viralnova, die mit ähnlich emotionaler Aufbereitung von Artikeln, Fotos und Kurz-Videos die Branche erschüttern. Die Seiten verdienen Geld mit Online-Werbung.

Trotz des Erfolgs hatten die Macher von Heftig.co ihre Identität geheim gehalten, mutmaßlich auch, weil das Portal die Inhalte aus dem Netz zusammen klaubt und damit nicht die Urheberrechte besitzt. Bislang firmierte dann auch im Impressum der Website die Briefkastenfirma „Spring Surfer“ im karibischen Staat Belize als Betreiberin. Doch jetzt haben sich die Betreiber geoutet. Und die sitzen nicht in Belize, sondern in Potsdam.

Wie das Impressum seit Dienstag ausweist, wird Heftig.co von der Potsdamer Firma DS Ventures betrieben. Die gehört den beiden Unternehmern Michael Glöß, 34, und Peter Schilling, 39. Die beiden Brandenburger haben in der Vergangenheit verschiedene Unternehmen gegründet. Schilling startete im Jahr 2000 den Online-Shop iCook (heute Kochmeister ). Glöß wiederum hat den Instant-Messenger-Dienst toksta gegründet.

Glöß und Schilling bestätigten am Dienstag, Betreiber von Heftig.co zu sein. Nach eigenen Angaben wollen sie künftig mehr Material eigenständig erstellen und die Inhalte anderer Portale besser ausweisen. „Künftig soll der Anteil an selbst produzierten Inhalten steigen und Inhalte anderer Portale im Rahmen von Kooperationen präsentiert werden“, teilten die Unternehmer mit. Heftig.co werde neue Mitarbeiter einstellen, zur Zeit suche das Unternehmen in Potsdam nach geeigneten Büroräumen.