Berliner Perlen

"My Cottage" – mehr als eine Konditorei mit Kuchen

Kuchen und Torten liebte Beatrice Leißering schon als Kind. Jetzt hat sich die Steuerberaterin ihren Traum erfüllt und in Westend die Konditorei „My Cottage“ eröffnet.

Foto: Massimo Rodari (3) / Massimo Rodari

Vor drei Jahren ist Beatrice Leißering oft durch die Haeselerstraße in Westend gelaufen und hat gedacht: "Schade, dass es in dieser schönen Siedlung kein gemütliches Geschäft gibt." Als die Straße vor 100 Jahren angelegt wurde, war das anders geplant, da hatte jeder Hausblock noch einen kleinen Eckladen. Diese Tradition hat Beatrice Leißering nun mit ihrem Feinkostgeschäft und Café "My Cottage" wieder aufleben lassen.

Man sollte meinen, dass die 43-Jährige schon genug zu tun hat als Steuerberaterin. "Ja, mein Berufsleben ist gut gefüllt", bestätigt sie und lacht. 2011 hätte sie es sich wohl auch nicht träumen lassen, dass sie noch einen zweiten Job und damit nun eine Sieben-Tage-Arbeitswoche haben würde. Aber der Zufall wollte es wohl so. Sie war mal wieder in ihrer Lieblingsstraße, weil sie mit der Genossenschaft, die Eigentümer der Siedlung ist, beruflich zu tun hatte. Gerade war dort ein Ladengeschäft frei geworden und Beatrice Leißering mag sich wieder gesagt haben, wie schön es doch wäre, wenn es dort etwas Schönes gebe. Sie wollte eigentlich nur eine Anregung geben, aber die Antwort ihres Ansprechpartners fiel dann etwa so aus: "Ja, dann machen Sie das doch."

Das war eigentlich nicht ihr Plan, aber gefallen hat ihr die Idee schon. Auch ihr Mann, vollzeitbeschäftigt als Ingenieur, war gleich zu begeistern. "Nur unser Sohn hat damals den Kopf geschüttelt", erzählt sie. Das hat Beatrice Leißering aber nicht davon abgehalten, die Einrichtung gedanklich zu entwerfen. Und wo der Laden schon mal im Kopf war, ging es dann auch an die Umsetzung, vieles in eigener Handarbeit. "Es macht mir Freude, etwas Schönes zu produzieren", sagt sie. "Außerdem bin ich gerne Gastgeberin."

Konditor aus dem Adlon

Auch wenn sie es meist nur am Wochenende schafft, selbst in ihrem Geschäft zu stehen – in der Woche besorgt sie vor der Arbeit nur die frischen Zutaten, schließt morgens auf und abends wieder ab – fühlt man sich hier ein bisschen wie zu Besuch bei Freunden. Das liegt nicht nur am Namen "My Cottage", "meine Hütte". Auf den eigens für das Café gezimmerten Tischen liegen rot-weiß karierte Tischdecken mit dem Schriftzug "Home sweet home" Die großen Deckenleuchten spenden warmes Licht, überall entdeckt man kleine, liebevoll drapierte Details.

Genauso sorgfältig wie bei der Einrichtung geht Beatrice Leißering bei der Auswahl der Produkte vor. "Für mich war gleich klar: Das Herzstück muss die Konditorei sein." Seit ihrer Kindheit liebt sie Kuchen und hat selbst viel gebacken. Oft mit ihrer Mutter, die traditionelle Rezepte für Russischen Zupfkuchen oder Donauwelle entdeckt, aber auch viele Rezepte selbst kreiert hat.

Zum Selberbacken kommt die Steuerberaterin allerdings heute kaum noch. Das erledigt nun ein Konditor, der vorher auch schon mal im Hotel Adlon gebacken hat. Zwölf bis 15 Kuchen und Torten pro Tag backt er in der Küche hinter dem Ladenraum. Am Vormittag dringt der Kuchenduft schon bis auf die Straße hinaus und zieht die ersten Gäste an.

Viele kommen aus der Siedlung, andere, weil sie einen Tipp bekommen haben. Laufkundschaft gibt es kaum in der Haeselerstraße. "Das ist der Nachteil dieser schönen Lage", sagt die Inhaberin und seufzt. Man müsse die Menschen erst einmal herlocken, in eine Straße, in der kaum jemand etwas anderes als Wohnungen vermutet. Die, die aber einmal da waren, werden oft Stammgäste. Auch deshalb, weil Beatrice Leißering den Spagat versucht, Produkte von hoher Qualität zu moderaten Preisen anzubieten. Ein Stück frisch gebackener Torte etwa kostet außer Haus 2,90 Euro.

Stressblocker in der Tasse

Aber nicht nur wegen der Kuchen und Torten kommen die Kunden. In "My Cottage" gibt es auch Bonbons aus einer kleinen Manufaktur (zwei Euro die Tüte), handgerührte Marmeladen mit 70 Prozent Fruchtgehalt (4,90 Euro), Fruchtsenf und viele Teesorten mit vielversprechenden Namen wie "acht Schätze des Shaolin" und "Stressblocker" (100 Gramm ab 2,90 Euro).

In der Kühltheke liegen Rosmarinschinken, Fenchelsalami und französischer Käse. Wer zum Frühstück hier ist, das ab 8.30 Uhr angeboten wird, bekommt davon auch etwas zum Farmerbrötchen serviert. In einem Regal stehen Weine. "Das ist das Steckenpferd meines Mannes", sagt Beatrice Leißering. "Er veranstaltet regelmäßig Weinabende."

Zu den Stammgästen des Cafés gehört übrigens längst auch der eigene Sohn, der das nebenberufliche Treiben seiner Eltern anfangs so kritisch gesehen hatte. Manchmal jobbt er hier, am liebsten aber kommt er nach der Schule zum Essen oder am Nachmittag mit Freunden. Denn welcher 16-Jährige kann schon ins familieneigene Café einladen?

My Cottage, Haeselerstraße 20, Westend, Tel. 98 36 50 94, my-cottage.de, tägl. 8.30–18 Uhr, Mittagstisch 12–14 Uhr, das Angebot der Woche steht jeweils ab Sonntag im Internet

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.