Anti-Pelz-Protest

Mann attackiert Tierschützer vor dem Brandenburger Tor

Tierschützer haben in Mitte leicht bekleidet gegen Pelzverarbeitung in der Modeindustrie protestiert. Dabei attackierte sie ein Mann mit einer Flüssigkeit. Es war wohl nicht seine erste derartige Tat.

Während einer Protestaktion in Mitte sind am Mittwochvormittag Aktivisten des Vereins Deutsches Tierschutzbüro von einem Mann offenbar mit Buttersäure angegriffen worden. Zu der polizeilich genehmigten Kundgebung unter dem Motto „Pelz ist nicht sexy“ auf dem Pariser Platz sei gegen 10.30 Uhr ein 43 Jahre alter Mann erschienen, der „mit einer Wasserpistole eine stinkende Flüssigkeit“ auf die Kundgebungsteilnehmer gespritzt habe, das bestätigte eine Polizeisprecher gegenüber der Berliner Morgenpost.

Der 43-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Gegen den Mann werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, hieß es weiter. Nach eigenen Angaben habe der Mann den Angriff eingeräumt.

Die acht Kundgebungsteilnehmer hatten nahe dem Brandenburger Tor leicht bekleidet und mit Protestschildern in der Hand aus Anlass der Berlin Fashion Week gegen Pelzfarmen und die Verwendung von Pelzen in Modeindustrie demonstriert. Sie seien mit einem Schock davon gekommen, sagte ein Sprecher des Tierschützvereins. Der Beschuldigte soll bereits im vergangenen Jahr in zwei Fällen in Österreich Tierschützer attackiert haben.