Raubmord

Berliner wird bei Radtour in Peru erschossen

Ein 46 Jahre alter Tourist ist offenbar Opfer eines Raubmordes geworden. Seine Leiche wurde im Amazonas-Gebiet von Peru entdeckt.

Ein 46 Jahre alter Berliner ist bei einer Radtour im Amazonas-Gebiet in Peru im westlichen Südamerika getötet worden. Peruanische Medien berichteten, der Tourist sei Ende Februar 2013 erschossen worden.

Die Behörden gingen von einem Raubmord aus. Nach Angaben des peruanischen Senders RPP wurde die Leiche in der Provinz Condorcanqui entdeckt. Der Mann sei geschlagen und dann erschossen worden. Neben dem Toten hätten ein Fahrrad und Bankkarten gelegen.

Die Zeitung „El Comercio“ berichtete, die Tat sei am 27. Februar 2013 begangen worden. Pass und etwas Geld hätten neben der Leiche gelegen; die Behörden nähmen doch an, dass das Opfer mehr Geld bei sich hatte.

Das Auswärtige Amt bestätigte den Tod des Mannes, wollte aber keine Details nennen. „Ein 46 Jahre alter Deutscher aus Berlin ist Ende Februar in Peru ums Leben gekommen“, sagte eine Sprecherin. Die deutsche Botschaft in Lima stehe mit den Angehörigen des Opfers und den zuständigen peruanischen Stellen in Kontakt.

( dpa/sei )