Fahndungserfolg

Polizei nimmt Verdächtigen nach Schüssen in Schöneberg fest

Knapp drei Wochen nach den Schüssen auf einen jungen Mann in Berlin-Schöneberg hat die Polizei einen Tatverdächtigen verhaftet.

Foto: Steffen Pletl

Nach Schüssen auf eine Gruppe am 6. Oktober 2012 an der Goltzstraße in Berlin-Schöneberg hat die Polizei einen 28 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen. Ein Haftbefehl habe zum Zeitpunkt der Festnahme bereits vorgelegen. Das teilte Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag gemeinsam mit. Ein 22-Jähriger war in den Bauch geschossen worden und muss den Angaben zufolge durch die Verletzungen mit bleibenden schweren körperlichen Schäden rechnen.

Der Tatverdächtige sei am Mittwochabend von Fahndern in einem Lokal in Spandau erkannt und festgenommen worden, hieß es weiter. Ein gegen ihn bestehender Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung sollte ihm noch am Donnerstag verkündet werden.

Der Schütze hatte die Gruppe an der Ecke Hohenstaufenstraße/Goltzstraße nach dem Weg zur Grunewaldstraße gefragt. Als sie ihm nicht weiterhelfen konnten, zog er eine Waffe. Erst schoss er in die Luft, danach auf den 22-Jährigen.

Die Polizei hatte nach öffentlichen Aufrufen mehrere Zeugenhinweise erhalten. Auf die Spur des jetzt Festgenommenen kamen die Ermittler den Angaben zufolge durch den Abgleich von DNA-Spuren und die Auswertung der Funkzellen im Tatortbereich.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.