Schulessen

Sodexo schenkt Brechdurchfall-Erkrankten Nachhilfeunterricht

Noroviren in Tiefkühlerdbeeren waren es wohl, die 11.000 junge Menschen erkranken ließen. Schulessenlieferant Sodexo beschenkt sie nun.

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert / dapd

Der Schulessenlieferant Sodexo will den von akutem Brechdurchfall betroffenen Kindern in Ostdeutschland Gutscheine für Lernmittel, Bücher oder Nachhilfeangebote schenken. „Wir können die Emotionen der Kinder und Eltern der letzten Tage gut nachvollziehen und bedauern die durch die Vorgänge entstandenen Unannehmlichkeiten sehr“, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Zuvor waren in Sachsen-Anhalt erstmals in einer Probe aus einer Charge Tiefkühl-Erdbeeren eines Sodexo-Zulieferers Noroviren nachgewiesen worden. Das Unternehmen kündigte an, es wolle seine Zusammenarbeit mit dem Lieferanten aussetzen und die weitere Kooperation von einem unabhängigen Gutachter prüfen lassen.

Mehr als 11.000 Krankheitsfälle waren in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen registriert worden. Betroffen waren Kinder und Jugendliche in Kindergärten und Schulen. Der Gipfel der Erkrankungen lag laut Robert-Koch-Institut zwischen dem 25. und 27. September.

Die verdächtigen Erdbeeren wurden von mehreren Großküchen in Ostdeutschland verarbeitet, darunter von Betrieben des Caterers Sodexo. Nach den bisherigen Erkenntnissen wurden die Erdbeeren nach ihrer Ankunft im Hamburger Hafen über einen Großhändler aus Sachsen in mehrere ostdeutsche Zentralküchen für Schulessen geliefert. In den Einzelhandel sind die Früchte wahrscheinlich nicht gelangt.