Tarifkonflikt

Cinemaxx-Kino am Potsdamer Platz bestreikt

In dem Kino haben zwei Drittel der Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. Leiharbeiter sollten für einen reibungslosen Sonnabend sorgen.

Foto: JakobHoff / Jakob Hoff

Im seit Monaten andauernden Tarifstreit der Kinowirtschaft ist am Sonnabend das Cinemaxx-Kino am Potsdamer Platz in Berlin bestreikt worden. Etwa zwei Drittel der Belegschaft hätten ihre Arbeit niedergelegt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Allerdings habe das Kino Leiharbeiter eingesetzt. Die streikenden Mitarbeiter seien hingegen ausgesperrt worden. Die Gewerkschaft fordert höhere Löhne für die insgesamt rund 2200 Beschäftigten der Kinokette Cinemaxx.

Derzeit verdient eine Servicekraft dort acht Euro pro Stunde. Verdi will für dieses Jahr einen Euro mehr durchsetzen sowie eine weitere zehnprozentige Lohnerhöhung im kommenden Jahr. Cinemaxx bietet lediglich ein Plus von 25 Cent pro Stunde und eine weitere Erhöhung nach fünf Berufsjahren. Im Vorfeld hatte Verdi angekündigt, notfalls werde man den Arbeitskampf bis zur Berlinale fortführen. Für diesen Sonntag ist allerdings kein weiterer Ausstand geplant.