Technoparty

Veranstalter sagen Berliner B-Parade ab

Zwei Jahre nach der Katastrophe in Duisburg sollte in Berlin am 21. Juli wieder ein Technoevent steigen. Doch die Party ist abgesagt.

Foto: dpa

Die Berliner B-parade ist abgesagt worden. Der Antrag auf eine Veranstaltung auf der Straße des 17. Juni sei zurückgezogen worden, erklärten die Organisatoren auf ihrer Internetseite. Zwei Jahre nach dem Unglück auf der Loveparade in Duisburg sollte es am 21. Juli mit der B-parade eine neue große Technoparty geben. Bis zu 450.000 Besucher waren erwartet worden. Die B-Parade habe mit zahlreichen Problemen zu kämpfen gehabt, unter anderem seien Sponsoren nach dem Unglück in Duisburg mehr als verhalten gewesen, so die Veranstalter in ihrer Erklärung. „Eine Parade nach Duisburg zu etablieren war auf vielen Ebenen eine mehr als steinier Weg“, heißt es da. Man habe versucht, konkrete Lösungen zu erarbeiten. Die hätten aber alle „entweder zu einer abgesteckten, im schlimmsten Falle unsichereren Parade oder zu enormen Verlusten“ geführt. „Der Wegfall von Investitionsgebern, die statt Sponsoren die Lücke schließen sollten, hat letztlich zu der Situation geführt, dass der Antrag zurückgezogen werden musste. Eine Umsetzung auf Tempelhof, mit weitaus weniger Kosten, wurde aufgrund der Kurzfristigkeit von den Betreibern des Flughafens abgelehnt.“

Ganz ohne Techno muss die Hauptstadt am 21. Juli 2012 aber nicht auskommen. Bereits zum dritten Mal wird beim A&P Berlin Summer Rave in den Hangars des Flughafen Tempelhof getanzt. Nach mehr als 12.000 Gästen bei der Premiere im Jahr 2010 und rund 20.000 Besuchern im vergangenen Jahr werde nun ein neuer Teilnehmerrekord angestrebt, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Der Summer Rave sei einer der größten Indoor-Raves weltweit. Für die Beats sorgen bei dem Spektakel unter anderem DJ Westbam, DJ Marusha, Lützenkirchen, DJ Moguai sowie Lizzara & Tatsch.