Rockervereinigung

Schüsse auf Vereinsheim der Bandidos in Weißensee

Wieder Gewalt im Rockermilieu: Auf ein Gebäude der der Bandidos wurden am Mittwoch zahlreiche Schüsse abgefeuert.

Foto: Steffen Pletl

In der Rockerszene in Berlin ist es am Mittwoch zu einem Feuerüberfall gekommen. Verletzte gibt es nach derzeitigem Ermittlungsstand aber nicht. Wie die Polizei berichtete, hatten unbekannte Täter am frühen Morgen das Feuer auf ein Vereinslokal der Rockergruppe „Bandidos“ in der Streustraße in Weißensee eröffnet. Rund 30 Einschüsse wurden später gezählt, einige Geschosse schlugen tief im Gebäudeinneren ein. Eine Mordkommission wurde in die Ermittlungen eingeschaltet. Zum Zeitpunkt des Anschlags hatten sich Menschen in dem Haus aufgehalten.

Das Geschehen war erst am Nachmittag bekanntgeworden, als Polizisten vor dem Vereinslokal der Rockergruppe Patronenhülsen fanden. In Befragungen hätten dann Anwohner angegeben, morgens gegen 4.00 Uhr Schüsse gehört zu haben, teilte die Polizei mit. Die „Bandidos“ liefern sich schon seit längerem mit der Rockerorganisation „Hells Angels“ gewalttätige Auseinandersetzungen.