Immobilien

Allianz-Konzern kauft sich an Berliner Friedrichstraße ein

Das Quartier 207 an der Friedrichstraße in Berlin-Mitte, inklusive Galeries Lafayette, soll für 125 Millionen Euro verkauft worden sein.

Foto: picture alliance

Der Allianz-Konzern kauft in Berlin weiter ein. Nachdem der Versicherungsriese erst im Sommer 2011 in der Hauptstadt das Büro- und Einzelhandelsobjekt an der Friedrichstraße 200 erworben hatte, konnte er nun den Kaufvertrag für das Büro-, Wohn- und Geschäftshaus Quartier 207 an der Friedrichstraße 76-78 in Berlin-Mitte unterzeichnen.

Verkäufer der Immobilie, in der sich unter anderem das Luxuswarenhaus Galeries Lafayette befindet, ist die SVP (Strategic Value Partners), die das Objekt für einen luxemburgischen Fonds betreut hat. Die Allianz Real Estate Germany, die Immobilientochter des Konzerns, wollte sich nicht zum Kaufpreis äußern. Brancheninsider nennen eine Summe von 125 Millionen Euro.

Das Quartier 207 mit seiner modernen Architektur ist ein Wahrzeichen Berlins und befindet sich in bester Einzelhandelslage in der Friedrichstraße. Allein die deutsche Dependance der berühmten Pariser Galeries Lafayette lockt täglich tausende Besucher und Käufer an und ist zugleich größter Mieter der Immobilie. Das Quartier 207 gehört zu den FriedrichstadtPassagen und wurde vom Architekten Jean Nouvel für den Projektentwickler Roland Ernst entworfen und 1996 fertiggestellt. Das imposante Bauwerk bietet rund 35.000 Quadratmeter Nutzfläche.

„Diese Immobilie ergänzt hervorragend unser Portfolio“, sagt Stefan Brendgen, Chef der Allianz Real Estate Germany GmbH. „Nach dem Kauf des Gebäudes Friedrichstraße 200 im vergangenen Jahr haben wir erneut in Berlin investiert – einer Stadt, in der wir viel Potenzial sehen. Mit dem Quartier 207 konnten wir eine der markantesten und attraktivsten Immobilien in der Friedrichstraße erwerben und mit den Galeries Lafayette wie geplant unsere Position im Bereich Retail ausbauen.“ Als Chef des Projektentwicklers Tishman Speyer hatte Brendgen vor fünf Jahren gleich drei größere nah beieinanderliegende Objekte in der Friedrichstraße gemanagt: die mittlerweile von der Allianz gekaufte Friedrichstraße 200, das Quartier Stadtmitte sowie das Quartier 205 (The Q). Tishman Speyer hatte auch das Sony-Center am Potsdamer Platz für die Japaner gebaut.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.