Sicherheit

Video-Überwachung bald in allen U-Bahnzügen

Bis Ende 2012 sollen in allen Berliner U-Bahnen Videokameras installiert werden. Die Berliner Verkehrsbetriebe reagieren damit auf die Gewalttaten in Zügen und an Bahnsteigen.

Foto: picture-alliance/ dpa / dpa

Nach der Serie von Gewalttaten in Zügen und Bahnhöfen der U-Bahn wollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) die Videoüberwachung weiter ausbauen. Bis Ende 2012 sollen alle U-Bahnwagen in Berlin mit Kameras ausgestattet werden. Das bestätigte am Freitag BVG-Sprecherin Petra Reetz.

Derzeit sind 72 Prozent der U-Bahnzüge mit moderner Überwachungstechnik ausgestattet. Vor allem viele Wagen der Linien U5 bis U9 müssen noch nachgerüstet werden. In allen Bussen und U-Bahnhöfen der BVG sind bereits Überwachungskameras installiert. An 20 Stationen, fünf davon noch in diesem Jahr, soll die vorhandene Technik aufgerüstet werden. Mehrere mutmaßliche Gewalttäter konnten zuletzt dank der Videobilder gefasst werden. Die BVG hat zudem nach eigenen Angaben bereits die technischen Voraussetzungen geschaffen, um die Videodaten von mehr als 1000 Kameras künftig 48 Stunden speichern zu können, doppelt so lang wie bisher. Dafür müsste allerdings zunächst das Berliner Datenschutzgesetz geändert werden.