U-Bahn-Gewalt

Erster Hansaplatz-Schläger festgenommen

Hans H. Nibbrig und Steffen Pletl

Im Fall des misshandelten und ausgeraubten Obdachlosen im U-Bahnhof Hansaplatz in Berlin-Tiergarten verzeichnete die Polizei am Donnerstagabend einen ersten Ermittlungserfolg: Einer der mutmaßlichen Täter wurde gefasst.

Mehrere Männer hatten am vergangenen Wochenende auf dem U-Bahnhof Hansaplatz einen Obdachlosen zusammengeschlagen und dabei schwer verletzt. Der Polizei gelang nun ein erster Fahndungserfolg. Beamte der OG J (Operative Gruppe Jugendgewalt) der Direktion III konnten nach Informationen von Morgenpost Online am Donnerstagabend nach intensiven Ermittlungen einen Tatverdächtigen in Tiergarten festnehmen. Es soll sich um einen Osteuropäer handeln. Unter anderem führten Hinweise aus der Bevölkerung nun auf die Spur des 32-Jährigen, der gegen 17.30 Uhr auf dem U-Bahnhof Hansaplatz, also am Tatort, gefasst wurde.

Er habe den Informationen nach keinen Widerstand geleistet. Weitere Einzelheiten zu dem Verdächtigen lagen zunächst nicht vor. Ein Beamter des Lagedienstes verwies auf die Staatsanwaltschaft und die folgende Meldung der Pressestelle am Freitagmorgen.

Vergangenen Sonntagabend hatten fünf bis sechs Jugendliche einen 45 Jahre alten Obdachlosen auf dem U-Bahnhof Hansaplatz in Tiergarten schwer verletzt. Aufnahmen einer Überwachungskamera , mit denen die Polizei seit Mittwoch fahndete, zeigen wie die Gruppe den Mann angriff, ihn schlug und gegen die Beine trat, bis er zusammenbrach.

Die Angreifer raubten ihrem Opfer Zigaretten, Weinflaschen und einen Schlafsack. Ein Beobachter alarmierte die Feuerwehr, die den Mann ins Krankenhaus brachte. Das Opfer erlitt einen Nasenbeinbruch und Prellungen.