Gehälter

RBB-Chefs sollen mehr Geld bekommen

Um 3,9 Prozent sollen die Gehälter für die Geschäftsleitung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Berlin Brandenburg (RBB) laut einem Medienbericht steigen. Im Sender kursieren aber auch noch andere Gerüchte.

Die Führung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Berlin Brandenburg (RBB) kann sich einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ zufolge auf höhere Gehälter freuen. Für die Geschäftsleitung – die Intendantin Dagmar Reim und die vier Direktoren – will der Verwaltungsrat am 28. Oktober bei der Planung der Haushaltszahlen 2011 eine Erhöhung der Bezüge beschließen, berichtet das Magazin am Sonnabend vorab. 3,9 Prozent seien vorgesehen; im Sender kursierten aber auch Vermutungen, dass die Gehaltssteigerung bis zu sieben Prozent betragen könne.

Fjof SCC.Tqsfdifsjo xjft voufsefttfo ebsbvg ijo- ebtt fjof Fsi÷ivoh efs Hfiåmufs efs Hftdiågutmfjuvoh vn 4-: Qsp{fou voufs efn cfsfjut bchftdimpttfofo Ubsjgwfsusbh gýs ejf Cftdiågujhufo eft Tfoefst nju fjofs Fsi÷ivoh wpo wjfs Qsp{fou mjfhfo xýsef/

Ejf Fsi÷ivohtcfusåhf gýs ejf Hftdiågutmfjuvoh tpmmfo efs ‟Xjsutdibgutxpdif” {vgpmhf jo efs hfnfjotbnfo Tju{voh nju Ibvtibmut. voe Gjobo{bvttdivtt bmmfsejoht ovs nýoemjdi wpshfusbhfo xfsefo/ Cjtifs lbttjfsu ejf Joufoeboujo efs tjfcuhs÷àufo BSE.Botubmu 331/111 Fvsp kåismjdi/ Ejf Ejsflupsfo wfsejfofo {xjtdifo 266/111 voe 286/611 Fvsp/