Deutschland - Spanien

Hunderttausende Berliner leiden auf der Fanmeile

350.000 Menschen waren am Mittwoch auf der Fanmeile dabei, als Deutschland Traum vom WM-Finale platzte. Nach der Niederlage verstummte Berlin, nur vereinzelt kam es zu Rangeleien, ein Autokorso am Kudamm blieb aus. Morgenpost Online zeigt, wie's war.

Hunderttausende haben beim Spiel gegen auf der Berliner Fanmeile mit der deutschen Mannschaft gefiebert. Doch zum Schluss verstummten die Vuvuzelas. Als der Halbfinal-K.o. gegen Europameister Spanien feststand, herrschte gespenstische Stille. Die 350.000 Menschen, die sich weitgehend friedlich auf der Straße des 17. Juni versammelt hatten, zogen stumm nach Hause. Ein anschließender Autokorso auf dem Kudamm blieb aus.

Nur wenige zeigten sich als schlechte Verlierer und randalierten auf der Fanmeile. Bei vereinzelten Ausschreitungen wurden 64 Menschen festgenommen, 72 Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet und fünf Polizisten verletzt. Insgesamt sei dies angesichts von hunderttausenden Besuchern aber eine eher positive Bilanz, hieß es bei der Polizei.

Nach Abgaben der Polizei hatten sich einzelne Fußballfans aggressiver als bei den vorangegangenen Spielen verhalten. Schuld war offenbar der Alkohol. Schon bei Spielbeginn hatte die Polizei diesmal einen erhöhten Alkoholkonsum bein zum großen Teil jungen Besuchern der Fanmeile bemerkt. Vereinzelt musste die Polizeibeamte Pfefferspray gegen gewalttätige Zuschauer einsetzen. Noch vor Spielbeginn nahmen die Beamten vier Besucher der Fanmeile fest, die zuvor rechtsradikale Parolen gerufen und den Hitlergruß gezeigt hatten.

Nach Spielende kam es neben der Fanmeile rund um den Potsdamer und Pariser Platz wiederholt zu Körperverletzungen und Sachbeschädigungen. Auch am Kurfürstendamm nahm die Polizei mehrere Gewalttäter fest. Die auf dem Kudamm und der Tauentzienstraße eingerichteten Verkehrssperren hatte die Polizei in Anbetracht der deutschen Niederlage schon kurz nach Spielende wieder aufgehoben.

Nach verpatzten Halbfinale bliebt den Berlinern nun nur noch das Spiel um Kampf drei am Sonnabend (20.30 Uhr) gegen Uruguay als schwaches Trostpflaster. Zuvor wird die Berliner Fanmeile aber wieder geschlossen, teilte der Veranstalter des offiziellen Fanfestes des Fußball-Weltverbandes FIFA mit. Die Meile auf der Straße des 17. Juni war bereits am Montag, dem Tag vor dem ersten Halbfinale Niederlande – Uruguay (3:2) geschlossen worden. Damit reagierten die Veranstalter auf den geringen Besuch an Tagen ohne Live-Übertragung von Deutschland-Spielen. Im Turnierverlauf waren an solchen Tagen oft nur wenige tausend Fans erschienen. Die Händler klagten über geringe Umsätze.

So war's auf der Fanmeile:

Ausgelassene Stimmung auf der Fanmeile Berlin

Fanmeile Berlin - Jubel zum Anpfiff

Fanmeile Berlin - Ecke für Deutschland

Deutsche und Deutsche und Spanier auf der Fanmeile Berlin

Das war knapp - beinahe ein Tor für Spanien

Deutschland - Spanien 1:0 - Enttäuschung auf der Fanmeile

Das sagen die Fans zum Spiel

Das Spiel ist aus - die Fanmeile löst sich auf