Faustschlag ins Gesicht

Rassismus-Angriff in der U6: Gesuchter stellt sich

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

Am 23. März 2021 beleidigte ein Mann eine Mitfahrende in der U-Bahn zunächst rassistisch und schlug ihr dann zweimal ins Gesicht.

Berlin. Nach einer Öffentlichkeitsfahndung hat sich ein Verdächtiger noch am selben Tag in Begleitung eines Anwalts der Polizei gestellt. Der 31-Jährige hatte sich zuvor auf dem veröffentlichten Bild wiedererkannt.

Mit Bildern aus einer Videoüberwachung hatten die Ermittlerinnen und Ermittler des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Am Dienstag, den 23. März 2021, soll der mit den Bildern gesuchte Tatverdächtige zwischen 20.45 Uhr und 21.05 Uhr in einem Zug der U-Bahnlinie 6 mit Fahrtrichtung Alt-Tegel zwischen den Bahnhöfen Leopoldplatz und Kurt-Schumacher-Platz, eine Frau zunächst rassistisch beleidigt und ihr kurz darauf zweimal mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend flüchtete der noch unbekannte mutmaßliche Täter.