Anzeige
Klimaschutz

Schulen für den Klimaschutz

60 Schulprojekte haben am Wettbewerb „Berliner Klima Schulen“ teilgenommen. Die nächste Runde hat mit dem Schuljahr bereits begonnen.

Der Preis des Wettbewerbs „Berliner Klima Schulen“ wird den klimabewussten Schülerinnen und Schülern im Theater Chamäleon übergeben

Der Preis des Wettbewerbs „Berliner Klima Schulen“ wird den klimabewussten Schülerinnen und Schülern im Theater Chamäleon übergeben

Foto: Rolf Schulten

Die „Berliner Klima Schulen“ feiern ihr zehnjähriges Jubiläum. Seit dem Jahr 2009 zeichnet die Gasag gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz jedes Jahr herausragende Projekte zum Thema Klimaschutz an allgemein- und berufsbildenden Schulen der Hauptstadt aus. Dabei legt die Jury ihren Fokus vor allem auf kreative und kommunikative Projekte.

Pankower Schüler gewannen 2017/18 mit ihrem „Energiehaus der Zukunft“

In diesem Jahr gewann das Robert-Havemann-Gymnasium aus Pankow den mit 5000 Euro dotierten Hauptpreis für das Projekt „Energiehaus der Zukunft“. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten ein Modellhaus, das die Nutzung erneuerbarer Energien in Gebäuden verdeutlicht. Die Heinrich-Mann-Schule aus Neukölln gewann den zweiten Preis für das Schulprojekt „Von der Einwegverpackung zum Solarmodulträger“. Besonders bemerkenswert: Mit der Umsetzung ihres Projekts bewegten sie gleichzeitig ihre Kantine dazu, den Betrieb auf Mehrwegverpackungen umzustellen.

Dass der „Berliner Klima Schulen“-Wettbewerb für alle Altersklassen geeignet ist, zeigt der dritte Platz: Die Clara-Grunwald-Grundschule aus Friedrichshain-Kreuzberg überzeugte die Jury mit zwölf Klimatipps für den Schulalltag, die sie auf Plakaten, Karten, in Vorträgen und in der Schülerzeitung vermittelten.

Doch das sind nur drei der 60 Beiträge, welche die Schülerinnen und Schüler von insgesamt 42 Schulen im letzten Schuljahr eingesendet haben. Der Wettbewerb lässt jedes Schuljahr aufs Neue Ideen sprießen und weckt die kreative Ader, während die jungen Teilnehmer in den Schulprojekten ganz praktische Erfahrungen mit dem Klimaschutz sammeln.

Mit dem Start des aktuellen Schuljahres 2018/19 ist nun auch die nächste Ausgabe des Wettbewerbs angelaufen. Bis zum 8. Mai 2019 haben die Berliner Schulen wieder die Möglichkeit, Ideen zu entwickeln und sich zu bewerben. Der Wettbewerb ist thematisch offen. Wer noch Inspiration braucht, kann sich auch bei der Ideenfindung und der Umsetzung beraten lassen. Die Berliner Energieagentur betreut das Wettbewerbsbüro und unterstützt Lehrer, Schüler und Schulen bei der Umsetzung ihrer Projekte. Auch finanzielle Unterstützung ist möglich: Projekte können sich Materialien und Ausgaben bis 500 Euro finanzieren lassen. Allerdings müssen diese umweltfreundlich sein: Einwegplastik und torfhaltige Blumenerde sind zum Beispiel ausgeschlossen.

Zwei Gewinner präsentieren ihre Projekte am Stand der Gasag

Ihre Projekte präsentieren die beiden Gewinnerklassen des Robert-Havemann-Gymnasiums und der Heinrich-Mann-Schule auch am Stand der Gasag auf den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Diese finden vom 1. bis 3. Oktober auf der Straße des 17. Juni statt.

Zurück zur Themenseite

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.