Zuversicht

Studio 28: Stammkundinnen haben auch Termine gebucht

| Lesedauer: 2 Minuten
Katrin Lange
Mitarbeiterin Cornelia Albrecht vor der Modeboutique Studio 28 in der Breisgauer Straße.

Mitarbeiterin Cornelia Albrecht vor der Modeboutique Studio 28 in der Breisgauer Straße.

Foto: Katrin Lange / Berliner Morgenpost

Mit Clique & Collect sowie Terminen ist die Modeboutique Studio 28 in der Breisgauer Straße in Schlachtensee gut über die Corona-Zeit gekommen

Berlin. Farbenfrohe Stoffe, besondere Marken: Seit vier Jahren gehört die Modeboutique „Studio 28“ an der Breisgauer Straße zum Ortszentrum von Schlachtensee. Alles lief bestens, als der kleine Laden vom ersten Lockdown überrascht wurde. Das hieß auch hier: Kurzarbeit. „Aber wir haben die Zeit genutzt, um zum Beispiel einige Sachen neu zu dekorieren“, sagt Mitarbeiterin Cornelia Albrecht. Dann lief es langsam wieder an: zuerst mit Clique & Collect, dann mit Terminbuchungen im Laden. Die Kunden hätten die Angebote dankbar angenommen, denn für sie sei es in der Zeit ein kleines Highlight gewesen. Mal raus und etwas anderes sehen. Taschen, Oberteile, Hosen – alles was schnell gehe, sei in der Zeit gut gelaufen. „Als Überbrückung hat es geholfen, es war immer noch besser als nichts“, sagt die Verkäuferin. Aber natürlich war es kein Vergleich zu den Zeiten vor Corona.

Als die Läden endlich wieder öffnen konnten, seien die Kunden ganz schnell zurückgekommen, erzählt Cornelia Albrecht. Deshalb sehe sie optimistisch in die Zukunft. Man habe viele Stammkundinnen, nicht nur aus Schlachtensee. Vor allem wegen der guten Auswahl an Kleidern mit ihren besonderen Schnitten würden auch Kunden aus Tegel, Potsdam und Kleinmachnow anreisen. Die heißen Tage mit mehr als 30 Grad kurbeln das Geschäft an: Im Moment sind besonders die modischen weiten Kleider gefragt, mit Rüschen und Volant. Und „Kofferwaren“, also Kleidung aus hochwertiger Kunststofffaser, die nicht knittert. Dass jetzt auf der Breisgauer Straße bis Ende September eine riesige Baustelle ist, die manchem Kunden mit dem Auto den Weg versperrt – darüber sind alle Geschäftsleute an der Straße nicht gerade glücklich. Aber nach einem Lockdown wird das „Studio 28“ auch diese Zeit überstehen.