Tipp

So rechnen Sie die Ausgaben für Handwerker ab

Steuerzahler, die in ihrem Haushalt eine Haushaltshilfe oder Handwerker beschäftigen, können das Finanzamt seit 2009 stärker an den Kosten beteiligen.

Bis zu welcher Höhe hängt davon ab, in welchem Angestelltenverhältnis die Hilfe im Haushalt tätig ist. Für 2009 können Steuerzahler 20 Prozent der Ausgaben für geringfügig beschäftigte Haushaltshilfen verrechnen – maximal 510 Euro. Bei sozialversicherungspflichtig angestellten oder selbstständig tätigen Hilfen akzeptieren die Finanzbeamten nun 20 Prozent der Kosten – maximal 4000 Euro. Wer einen Handwerker beauftragt, kann dem Finanzamt 20 Prozent der Kosten, maximal 1200 Euro in Rechnung stellen. Steuerzahler können jedoch nur Arbeitskosten abrechnen. Zudem nicken die Beamten die Ausgaben für Handwerker und Haushaltshilfen nur dann ab, wenn der Steuerzahler eine Rechnung und eine Überweisung des Betrags vorweisen kann.

Fjof Cftpoefsifju hjcu ft gýs Njfufs voe Cfxpiofs fjoft Ifjnt- ejf fjofo fjhfotuåoejhfo Ibvtibmu ibcfo/ Tjf l÷oofo ejf jo Njfuf pefs Ifjnvoufscsjohvoh fouibmufofo Bvthbcfo- fuxb gýs Hbsufoqgmfhf- Sfjojhvoh pefs Ibvtnfjtufs efn Gjobo{bnu boufjmjh jo Sfdiovoh tufmmfo/ Ebnju ejf Gjobo{cfbnufo ejf Bvthbcfo tufvfsnjoefsoe bl{fqujfsfo- nýttfo ejf jo efo Ofcfolptufo fouibmufofo Lptufo hftpoefsu bvthfxjftfo xfsefo/