Marktsicht

Keine Sommerflaute auf europäischen Aktienmärkten

Maßnahmen der Notenbanken beflügeln die Kurse auf den europäischen Aktienmärkten, meint Sören Wiedau, Aktien-Stratege der Weberbank Berlin.

Foto: DAPD

Die europäischen Aktienmärkte sind zuletzt mehrheitlich gestiegen und erreichten zum Teil ihre Höchststände aus dem Monat April 2012. Vor allem unerwartet gute US-Arbeitsmarktdaten, die in Aussicht gestellten Unterstützungsmaßnahmen für die europäischen Peripheriestaaten durch die Europäische Zentralbank (EZB) sowie die Hoffnungen auf weitere geldpolitische Lockerung der Notenbanken waren für diese erfreuliche Entwicklung verantwortlich. Für zusätzliche Unterstützung der Märkte sorgte die Berichtsaison für das 2. Quartal 2012. Bisher konnten 72% der im US-amerikanischen Aktienindex S&P 500 gelisteten Unternehmen die Gewinnerwartungen der Analysten übertreffen.

Auch die bisherigen Zwischenergebnisse der DAX-Unternehmen überraschten per Saldo positiv. Allerdings relativieren sich die Ergebnisse für den DAX und S&P 500 vor dem Hintergrund, dass die Erwartungen an die Unternehmensgewinne im Vorfeld der Berichtssaison von den Analysten bereits nach unten revidiert worden waren. Schwächere Gewinnschätzungen und sich verschlechternde Konjunkturaussichten sind normalerweise Gift für die Aktienmärkte.

Aktienmärkte hoffen auf Unterstützung der Notenbanken

Dass die Aktienindizes trotzdem steigen, zeigt, wie stark die Märkte von der Hoffnung auf eine Liquiditätsspritze der Notenbanken und insbesondere ein massives Eingreifen der EZB bestimmt werden. Kurzfristig kann diese Liquiditätswelle möglicherweise sogar noch höher tragen. Mittelfristig überwiegen allerdings die Risiken. Die deutliche Verlangsamung der Weltwirtschaft und die damit verbundene nachlassende Gewinndynamik der Unternehmen sowie die anhaltende Euroschuldenkrise sind Faktoren, die skeptisch stimmen.

Aus technischer Sicht trifft man momentan beim S&P 500 und beim DAX auf harte Widerstände bei 1.423 Punkten (S&P 500) und 7000 Punkten (DAX). Erst ein Überwinden dieser Bastionen könnte einen weiteren Aufwärtsschub zu den diesjährigen Höchstständen bringen.

Haftungsausschluss:
Diese Darstellung der aktuellen Marktsituation hat die Weberbank entweder selbst angestellt oder aus von der Weberbank als zuverlässig angesehenen Quellen bezogen. Trotz Anwendung größter Sorgfalt kann die Weberbank für die Richtigkeit ihrer Einschätzungen keine Haftung übernehmen. Diese Darstellung ist nicht als Aufforderung zum Erwerb, Verkauf oder Halten bestimmter Wertpapiere intendiert.

www.weberbank.de

Jens Herdack

Sören Wiedau,
Senior-Portfoliomanager der Weberbank


Sören Wiedau hat den Schwerpunkt europäische Einzelaktien und ist seit 1999 bei der Weberbank tätig. Der Diplomkaufmann hat zudem seinen Abschluss um die Qualifikation Certified European Financial Analyst erweitert.