Bildungsmesse

Informationsgespräche unter vier Augen

Vertreter von 98 Bildungsinstituten werben für lebenslanges Lernen: Die Messe „Marktplatz Bildung” spiegelt die ganze Bandbreite des Berliner Marktes für Weiterbildung.

Foto: Marktplatz Bildung

Der Kuschelfaktor im Job – was sich wie ein Plädoyer für ein innigeres Miteinander unter Kollegen anhört, ist in diesem Jahr das Motto der 17. Bildungsmesse „Marktplatz Bildung“. Hier wird jedoch nicht für den Kuschelfaktor am Arbeitsplatz geworben, sondern der Frage nachgegangen, warum Soft Skills so gefragt sind.

Im ehemaligen Kino Kosmos präsentieren 98 Aussteller die große Bandbreite des Berliner Weiterbildungsmarktes. „Hier findet man gebündelt alle Angebote, wenn man sich für eine Fortbildung interessiert“, sagt Horst Junghans von der Weiterbildungsdatenbank Berlin und Projektkoordinator der Bildungsmesse. „Wer Anregung wünscht und wissen will, welche Berufe in Berlin Zukunft haben, wer sich über Fördermittel informieren möchte oder Bewerbungstipps sucht, findet hier Inspiration, Information und konkrete Inhalte der beruflichen Weiterbildung.“

So ist auch die Weiterbildungsdatenbank vor Ort (Stand 1). Der Datenbestand des gemeinsamen Suchportals für Berlin und Brandenburg umfasst rund 29.000 Einträge von mehr als 1100 Bildungsanbietern aus der Region und wird täglich aktualisiert. Ebenfalls dabei sind die Lernläden, die gemeinsam mit ihren Kunden herausfinden, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie haben, um eine berufliche Umorientierung erfolgreich zu gestalten (Stand 15).

Das erste Mal auf der Messe ist Education Campus (Stand 45). Das Unternehmen bietet Schulungen im Rahmen von Firmenseminaren an, im SGB III geförderten Bereich und insbesondere IT-Schulungen für den öffentlichen Dienst. Einer von vielen Anbietern, der auf die neuen Richtlinien des Sozialgesetzbuches (SGB) reagiert.

„Der Aspekt der Vermittlung wird ein großes Thema auf der Messe sein“, sagt Junghans. „Denn nach den neuen Richtlinien des SGB soll das Ziel jeder Weiterbildung die Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt sein. Zudem werden immer mehr Qualifizierungen angeboten, für Leute, die bereits im Job sind“, sagt Junghans. „Die Unternehmen zahlen für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, um sich so die Fachkräfte zu sichern.“

Wie auf einem wirklichen Marktplatz geht es auch auf dem der Bildung bunt her. Da kann man sich über den Führerschein informieren (light – die Fahrschule, Außenstand 94), bei Alfatraining (Stand 7) firmeninterne SAP-Seminare buchen, bei Europanorat (Stand 84) den nachträglichen Hauptschulabschluss organisieren oder bei der Bar-Akademie (Stand 90) Infos zum IHK-geprüften Barmixer einholen.

Wer sich im Bereich Film weiterbilden möchte, kann sich beim Filmhaus Babelsberg (Stand 52) über Weiterbildungen in Regie, Schauspiel oder Mikrofonsprechen informieren. Frauen können sich speziell bei der Fiona-Infoline (Stand 48) über Arbeit und Weiterbildung schlau machen oder sich im Frauen-Computer-Zentrum (Stand 26) zu Weiterbildungen im IT- und Social Media Bereich beraten lassen.

Zusätzlich stellen Referenten in rund 30 Fachvorträgen Tätigkeitsfelder vor, die in der Hauptstadt gefragt sind. Sie geben Tipps, wie man sich online bewirbt oder welches die Auswahlkriterien für eine erfolgversprechende Weiterbildung sind.

„Neben erprobten Qualifizierungen in Gesundheitswesen, IT, Kommunikation und Büro finden die Besucher auch viele neue Angebote“, so Horst Junghans. „Beispielsweise zum Counselor für Konfliktpsychologie oder zum Aircraft-Spezialisten.“ Doch auch zu Fachqualifikationen wie Elektriker oder Meister für Schutz und Sicherheit gebe es genügend Angebote.

Am 30. August in der Zeit von 10 bis 18 Uhr präsentieren 98 Aussteller die Bildungslandschaft Berlin/Brandenburg. Wo: Kosmos Berlin, Karl-Marx-Allee 131A, Friedrichshain. Der Eintritt ist frei. www.marktplatzbildung.de