Jobmesse Berlin

Aussichtsreiches Rendezvous auf der Jobmesse Berlin

Ob Berufseinstieg, Jobwechsel oder Weiterbildung: Die jobmesse berlin sorgt für wertvolle Kontakte zwischen Bewerbern, Arbeitgebern und Bildungsinstitutionen. Ein spannendes Programm sorgt für Abwechslung.

Foto: Barlag

Wohin soll mich mein Berufsweg führen? Welche Dinge kann ich? Was will ich und was nicht? Fragen, die jeder für sich beantworten muss, um mit gutem Start und ohne zu kentern durchs Arbeitsleben zu segeln. Den Kurs zu halten, ist nicht immer einfach. Manchmal braucht es einen Anker, der ein Abtreiben verhindert.

„Karriereanker“ nennt sich ein Persönlichkeitstest, den die Gesellschaft für Bildung und Personalentwicklung Comhard GmbH im Rahmen der 6. „jobmesse Berlin“ vorstellt. Dieses Angebot gehört zum breiten Rahmenprogramm, das in diesem Jahr Messe-Besuchern mit Vorträgen, Workshops, Checks und Tests noch bessere Chancen auf Erfolg bei der Suche nach der passenden Qualifizierung oder einem Traumjob eröffnen soll. Die Messe macht bei ihrer Deutschlandtour am 11. und 12. Oktober wieder in der Mercedes Welt am Salzufer in Charlottenburg Station.

„Jeder Mensch entwickelt während seiner beruflichen Laufbahn eine mehr oder weniger klar umrissene Vorstellung der eigenen Persönlichkeit“, erläutert die Comhard-Mitarbeiterin Daniela Schulz. Das stecke hinter dem Konzept des Karriereankers, welches vom amerikanischen Psychologen und Buchautoren Edgar Schein stammt. Dieses Selbstkonzept fungiere als Leitsystem und Anker, der Wahlmöglichkeiten für Tätigkeiten beschränke. Ein Grund, warum ein Persönlichkeitstest für die Stellensuche so wichtig ist.

Bewerberflut filtern

Nach einem kurzen Vortrag zu diesem Thema können Messebesucher einen Fragebogen ausfüllen und anschließend selbst auswerten. Daniela Schulz: „Wir wollen damit Besuchern einen Mehrwert mitgeben.“ (Oval Office, 3. Ebene, 12.30 Uhr).

Eine besondere Zugabe bietet auch das Training für ein Assessmentcenter – in vielen Unternehmen ein übliches Verfahren, um die Bewerberflut zu filtern. Darauf sollte man gut vorbereitet sein, um aus der Masse der Bewerber positiv herauszustechen und trotz der Belastung souverän zu erscheinen. Wer sich testen möchte, hat beim jeweils einstündigen Karriere-Kick-Angebot auf der Messe die Chance (Oval Office, 3. Ebene, 10.30 und 14.30 Uhr). Zusätzlich können für Einzelgespräche und individuelle Fragen vor Ort Termine vereinbart werden.

Wichtiger Teil der Bewerbung: sich selbstbewusst zu präsentieren und mit seinen Fähigkeiten zu überzeugen. Gerade beim Vorstellungsgespräch geht es darum, in kurzer Zeit zu punkten. Alles eine Sache der Übung. Die Gelegenheit dazu bietet das Speed-Dating. Dabei schlüpfen Messebesucher schon mal in die Rolle eines Bewerbers, der sich in drei Minuten einem Profi präsentiert. Danach folgt sofort ein Feedback („job-konzept GmbH“, 1. OG).

Bewerbung und Vorstellung

Die Chance, zum Gespräch eingeladen zu werden, gestaltet jeder Job- oder Ausbildungssuchende mit seiner „Visitenkarte“: der Bewerbungsmappe. Mit 08/15-Mappen weckt man in der Regel wenig Interesse in Personalabteilungen. Ob die eigene Mappe individuell und trotzdem professionell ankommt, können Messegäste vor Ort checken lassen (Stark Verlag, 1. OG).

Wer dazu noch ein professionelles Bewerbungsfoto braucht, kann sich beim Bewerbungsfotoservice von seiner besten Seite zeigen und sich ins rechte Licht rücken. Denn ein vorteilhaftes Bild vermittelt nicht nur Sympathie, sondern auch Kompetenz. Es hilft, Türen für die Karriere zu öffnen. Für den kostenlosen Fotoservice wird vorab eine Terminreservierung unter „job-apps.de“ empfohlen (1. OG).

Für Stefan Süß, Geschäftsleiter der veranstaltenden Agentur Barlag, hat die Messe zwei Funktionen: „Ob Schüler oder Ingenieur – Besucher aller Altersklassen und Qualifikationen können ihre Fühler nach einem interessanten Job beziehungsweise einer passenden Ausbildung ausstrecken. Und Aussteller nutzen die Messe als Kommunikationsplattform.“ Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels und demografischen Wandels sei es besonders wichtig, als Arbeitgeber Attraktivität zu präsentieren.

Werbung um Nachwuchs

Regional, national und international agierende Unternehmen verschiedener Branchen werden an den Ständen Besucher-Fragen beantworten. Bildungsanbieter, Dienstleister, Handelsunternehmen, Pflege- und Gesundheitsunternehmen, Banken, Versicherungen oder auch Verbände sowie öffentliche Institutionen präsentieren sich entlang der mit rotem Teppich ausgelegten Gänge. Mit dabei sind zum Beispiel die Charité Universitätsmedizin, die Berliner Sparkasse, National Pen aus Irland, Noweda, Freenet und zahlreiche Hotelleriebetriebe wie das Andel’s, Mövenpick Hotels Berlin, Motel One oder das Grand Hotel Heiligendamm.

Die Hotels werben beispielsweise für Mitarbeiternachwuchs sowie eine Karriere-Perspektive, die bis zum Hoteldirektor reichen kann. Im persönlichen Kontakt kann ausgelotet werden, ob man zueinander passt“, so Stefan Süss.

Auch verschiedene Bildungsinstitutionen informieren über ihre Angebote. So informiert das Forum Berufsbildung über Weiterbildungen zum Altenpfleger oder Gesundheitsberater, die FOM Hochschule für Ökonomie & Management über berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge und die Akademie Nord stellt ihre Bildungsangebote in den Bereichen Gastronomie, Medien & Informatik sowie Gesundheit & Soziales vor.

Während die meisten allgemeinen Angebote wie Vorträge oder Tests im oberen Bereich des gläsernen Auto-Palastes stattfinden, können die Besucher an den Ständen im Erdgeschoss zielgerichtet Beratung einholen.

Das richtige Outfit

Kleider machen Leute – eine Tatsache, die Hilfe rechtfertigt. Mit Stil- und Farbberatung beim Business-Outfit-Check hilft die aus der Nähe von Nürnberg stammende Expertin Renate Sperber am Stand des Personaldienstleisters Job AG professionellem Dresscode auf die Sprünge.

Damit Besucher und Aussteller besser zusammenfinden, ließ sich der Messeveranstalter ein neues Highlight einfallen: das Live-Matching (EG). Dabei wird das Profil des Bewerbers mit fachlichen und persönlichen Anforderungen auf der Messe vertretener Firmen verglichen. Mit einer Liste erzielter Treffer kann der Messegast dann punktgenau seine Messetour planen.

„Gerade die Kombination aus umfangreichem Rahmenprogramm und der Vielfalt der ausstellenden Unternehmen bietet jedem Bewerber ideale Chancen, die persönliche Karriere voranzutreiben“, so Stefan Süß. Er ergänzt: „Im letzten Jahr haben rund 13.500 Besucher die Messe als Bewerbungsplattform genutzt. Wir freuen uns, wenn wir diese Zahl auch in diesem Jahr wieder erreichen und laden alle Berliner auf Karrierekurs ein, durch den Messebesuch ihren persönlichen Anker zu finden“.