Mit Kiste und Kissen

So geht Ergonomie auf dem Küchenstuhl

Die Corona-Pandemie hat zahlreiche Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Die Arbeitshaltung ist auf dem Küchenstuhl nicht immer ideal - lässt sich aber leicht verbessern.

Rückenschmerzen? Mit einer Kiste oder einem Kissen lässt sich auch auf dem Küchenstuhl die Arbeitshaltung verbessern.

Rückenschmerzen? Mit einer Kiste oder einem Kissen lässt sich auch auf dem Küchenstuhl die Arbeitshaltung verbessern.

Foto: dpa

Mannheim. Nicht jeder hat seinen Arbeitsplatz im Homeoffice mit einem Bürostuhl aufgewertet. Doch auch auf dem Küchenstuhl lässt es sich mit einfachen Hilfsmitteln ergonomischer sitzen.

Wie das geht, erklärt Arbeitsmediziner Peter Schiefen von der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) auf dem Blog " Gibmirnull ".

Idealerweise stehen die Füße bei einer guten Arbeitshaltung fest auf dem Boden. Knie- und Hüftgelenke sollten jeweils einen 90-Grad-Winkel bilden. Wer auf einem Stuhl sitzt, der nicht höhenverstellbar ist, kann sich mit einem Hocker oder einer Kiste behelfen, um dort die Füße abzustellen, so der Facharzt.

Ein Kissen oder eine gefaltete Decke gleicht eine zu niedrige Sitzposition aus. Mit einem Polster oder Kissen im Rücken lässt sich die Wirbelsäule unterstützen.

Wer bei der Arbeit von zu Hause aus einen Bürostuhl nutzt, sollte die Sperre der Rückenlehne lösen, um dynamisch zu sitzen. Den Laptop platzieren Beschäftigte am besten leicht erhöht, auf einem Buch oder einer Box. Die BGHW empfiehlt zudem, eine externe Maus und Tastatur zu nutzen. Der Monitor steht im Idealfall immer eine Armlänge entfernt.