Arbeitsrecht

Unter welchen Umständen dürfen Rentner weiterarbeiten?

Ein Angestellter kurz vor dem Eintritt in den Ruhestand will länger arbeiten. Welche Möglichkeiten er hat, erklärt ein Fachanwalt.

Ein Senior, der über das reguläre Rentenalter hinaus berufstätig sein möchte, hat zwei Optionen.

Ein Senior, der über das reguläre Rentenalter hinaus berufstätig sein möchte, hat zwei Optionen.

Foto: BrianAJackson / Getty Images/iStockphoto

Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Heiko Peter Krenz beantwortet Leserfragen.

Ich werde in zwei Jahren in Rente gehen, überlege aber, ob ich nicht weiterarbeiten sollte. Wie wäre das möglich?

Da die Altersarmut in Deutschland stetig zunimmt, versuchen daher immer mehr Rentner, ihre Haushaltskasse aufzubessern. Als Senior, der über das reguläre Rentenalter hinaus berufstätig sein möchte, haben Sie folgende Optionen: Zum einen besteht die Möglichkeit, die Regelaltersrente einfach später in Anspruch zu nehmen und für einen anderen Arbeitgeber tätig zu werden.

Für jeden Monat, der über die Regelaltersgrenze ohne Rentenbezug hinaus gearbeitet wird, gibt es einen Rentenzuschlag von 0,5 Prozent. Wenn Sie Ihren Rentenbeginn zum Beispiel um ein Jahr hinausschieben, erhalten Sie einen Zuschlag von sechs Prozent. Zudem wird die Rente durch laufende Beiträge aufgestockt.

Zum anderen können Sie Ihr Arbeitsverhältnis beim selben Arbeitgeber fortsetzen. Nach einer neueren Gesetzesregelung ist es möglich, das Ende des Arbeitsverhältnisses mit dem Erreichen der Regelaltersrente – solange das Arbeitsverhältnis noch besteht – über das arbeitsvertraglich vorgesehene Ende hinauszuschieben. Das kann mehrfach geschehen. Der Weiterarbeit sind daher keine Grenzen gesetzt.

Nur auf Ihren Arbeitgeber dürfte in diesem Fall ein Problem zukommen. Denn die Konditionen Ihres Arbeitsvertrags dürfen laut Rechtsprechung zum Befristungsrecht nicht mehr verändert werden. Rentner wollen jedoch häufig nicht Vollzeit, sonder nur noch Teilzeit arbeiten.

Befristung wäre nicht gültig

Eine solche Veränderung des Arbeitsvertrags im Zuge der Verlängerung des Arbeitsverhältnisses über das Renteneintrittsalter hinaus dürfte aber rechtswidrig sein. Eine befristete Verlängerung würde sich so in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis umwandeln.

Will der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Senior dann beenden, kann er sich nur mit einem goldenen Handschlag von ihm trennen. Sollte Ihr Arbeitgeber sich darauf einlassen, könnte Ihnen der Übergang in die Rente also zusätzlich noch mit einer Abfindung versüßt werden.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.