Arbeitsrecht

Darf ein Kollege mehr Gehalt bekommen als seine Kollegen?

| Lesedauer: 2 Minuten
Gehälter sind oft Streitpunkt im Arbeitsrecht.

Gehälter sind oft Streitpunkt im Arbeitsrecht.

Foto: Ulrich Zillmann / Ulrich Zillmann FotoMedienServic

Ein neuer Mitarbeiter erhält ein höheres Gehalt vom Arbeitgeber. Die Kollegen beschweren sich. So beurteilt ein Anwalt die Situation.

Die Leserfrage: Ich habe einen neuen Techniker eingestellt. Er ist hoch qualifiziert und war schwer zu bekommen. Aus diesen Gründen habe ich mit ihm ein recht hohes Gehalt ausgehandelt. Als seine Kollegen davon erfuhren, forderten sie mit dem Argument Gleichbehandlung auch mehr Geld. Muss ich zahlen?

Das sagt Rechtsanwalt Dr. Heiko Peter Krenz: Die Antwortet lautet nein. Wie viel Sie als Arbeitgeber ihren Mitarbeitern zahlen, liegt allein in Ihrem Ermessen und hat keine direkten Auswirkungen auf die Kollegen. Schließlich gilt im Arbeitsrecht immer noch das Prinzip der Vertragsfreiheit. Bei Neueinstellungen können Sie also frei entscheiden, ob Sie einem neuen Techniker mehr Gehalt anbieten möchten, als seine Kollegen erhalten.

Dass Arbeitgeber eine solche Entscheidungsfreiheit haben, ist auch durchaus sinnvoll. Denn andernfalls könnten sie auf Schwankungen des Arbeitsmarkts gar nicht reagieren, zum Beispiel wenn es nur wenige Ingenieure auf dem Markt gibt und die Nachfrage entsprechend groß ist. So scheint es ja auch in Ihrem Fall gewesen zu sein.

Gleiche Arbeit heißt nicht gleicher Lohn

Als Arbeitgeber verstoßen Sie damit nicht gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz. Dieser besagt, dass Arbeitgeber aus willkürlichen Gründen keinen Arbeitnehmer schlechter behandeln dürfen. Entscheidet sich der Arbeitgeber, einem Beschäftigten mehr zu zahlen, als bisher auf ähnlichen Positionen üblich, ist eine solche Begünstigung jedoch zulässig und keine Willkür. Wer glaubt, dass gleiche Arbeit immer auch gleichen Lohn bedeutet, unterliegt einem Irrtum. Etwas anderes gilt natürlich, wenn ein Tarifvertrag die Gehaltshöhe zwingend vorgibt.

Um Missverständnisse künftig zu vermeiden, empfehle ich Ihnen, Ihre neuen Arbeitnehmer anzuhalten, Gehaltsfragen vertraulich zu behandeln. Sind Gehaltshöhen erst einmal bekannt, ist die Empörung in der Regel groß.

Erfolgreich nur mit guten Argumenten

Arbeitnehmer, die sich benachteiligt fühlen, versuchen, auch für sich ein höheres Gehalt auszuhandeln. Das ist nachvollziehbar und ihr gutes Recht. Wollen sie damit Erfolg haben, müssen sie ihre Forderung jedoch auf schlagkräftigere Argumente stützen, als auf den Einwand, dass der neue Kollege mehr verdient.