Innenarchitektur

Innenarchitekten sorgen für ein farbenfrohes Zuhause

Viele Innenarchitekten spezialisieren sich im Laufe ihres Berufslebens. Das Studium vermittelt die solide Basis. Das Fach kann in Deutschland an 16 Fachhochschulen und Kunstakademien studiert werden.

Foto: Frank Rumpenhorst / dpa

Ob Friseursalon, Arztpraxis oder Hotel, ob Studentenwohnheim oder privates Loft: Wenn Menschen Räume betreten und angenehm überrascht sind, dann war ein kreativer Kopf am Werk. Innenarchitekten planen und gestalten Innenräume. „Sie müssen breit aufgestellt sein. Sie sind die Generalisten für Innenräume, also für Konstruktion, Licht, Akustik, Farbe, Material, Ausstattung, den technischen Ausbau und die Gestaltung“, betont Vera Schmitz, Präsidentin des Bundes Deutscher Innenarchitekten.

Viele der deutschlandweit rund 6000 Innenarchitekten spezialisieren sich im Laufe ihres Berufslebens. In der Ausbildung habe jedoch das Vermitteln einer soliden Basis Priorität, rät Vera Schmitz. Innenarchitektur kann in Deutschland an 16 Fachhochschulen, Kunstakademien und Hochschulen studiert werden. Etwa an den Fachhochschulen Hannover, Coburg, Rosenheim, Stuttgart, Trier und Wismar.

Baugeschichte, darstellende Geometrie, Gebäudelehre und Architekturtheorie werden Studierenden in den ersten Semestern vermittelt. Später werden Bereiche wie Bauphysik, Gebäudetechnik, Innenausbau, Möbelstilgeschichte und ökologisches Bauen behandelt. Zudem können Wahlfächer aus dem Bereich Sozialwissenschaft belegt werden. Einige Studiengänge ermöglichen zudem das Erlernen von Fremdsprachen.

Ausbildung in Halle

In künstlerischen Berufen komme es auch auf Lebenserfahrung an, gibt Renate Luckner-Bien von der Kunsthochschule Halle zu bedenken. Ein freiwilliges soziales Jahr vor dem Studienbeginn zu absolvieren, hält sie für sinnvoll.

An den meisten Universitäten kann man sich im Laufe des Studiums auf bestimmte Themenbereiche spezialisieren, dabei geht es etwa um Gebäudetechnik oder Lichtplanung. Die meisten Hochschulen legen großen Wert auf eine praxisnahe Ausbildung.

Die Ausbildung an der Kunsthochschule in Halle hat sich mit einer ganzen Palette differenzierter Angebote für die Zukunft ausgerichtet. Dazu wurden in den letzten Jahren einige neue Tätigkeitsfelder erschlossen.

Entwickeln von Möbeln

Das tradierte Berufsumfeld des Innenarchitekten aber bleibe der Kern der Ausbildung: die unmittelbare Umgebung des Menschen, des Individuums, informiert die Hochschule. Das Entwickeln von Möbeln sei ebenso Teil davon wie das Planen und Umsetzen von temporären Bauten, beispielsweise auf Messen und Ausstellungen.

Ungeachtet der neuen Aufgaben bleibe der Innenarchitekt ein Architekt, und zwar mit Spezialisierung auf den Innenraum, betont die Hochschule. Absolventen der Burg Giebichenstein in Halle sammeln im Designhaus Praxiserfahrung. Das seit fünf Jahren bestehende Designhaus schafft eine Verbindung zwischen Studium und Wirtschaft, zwischen Kreativität und Business.

Die Burg verfügt mit dem Designhaus über eine Institution, die Brücken für Absolventen in die Wirtschaft schlägt und Büros zu Verfügung stellt. Das breite Spektrum der derzeitigen Mieter, die zu günstigen Mietkonditionen hier arbeiten können, spiegelt die Vielfalt der Designbranche wieder.

Von der Innenarchitektur über Industrie- und Kommunikationsdesign, Multimedia bis hin zu Textil- und Modedesign, sowie Schmuck- und Buchgestaltung ist momentan alles dabei.

Zum Studium in den Süden

Die Hochschule der wohl ältesten Stadt Deutschlands bietet den Bachelorstudiengang Innenarchitektur an. Während des Studiums sollen Kenntnisse und Fertigkeiten erworben werden, die für die kompetente, kreative und kritische Ausübung des Berufs als Innenarchitekt erforderlich sind, informiert die Hochschule Trier. Studierende erhalten während des gesamten Studiums Arbeitsplätze in Ateliers zur Verfügung gestellt.

Auch die bayerische Fachhochschule Rosenheim verspricht ein praxisnahes Studium, das sich an den Anforderungen gesellschaftlicher und technologischer Entwicklungen orientiere. Zugleich gebe es genügend Spielraum für experimentelle Studien und Forschung.

Angebote aus den beiden Studienschwerpunkten Raum und Objekt/Design ermöglichen in Kombination mit frei wählbaren Vertiefungsfächern schon im BA eine individuelle Ausrichtung des Studiums nach den eigenen Interessen. Die zur Fakultät gehörigen Werkstätten für Holz, Metall und Modellbau bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Projektarbeit und sind zentraler Bestandteil des Rosenheimer Innenarchitekturstudiums.

Um über aktuelle Trends in der Innenarchitektur und im Möbeldesign auf dem Laufenden zu bleiben, besuchen ambitionierte Innenarchitekten die großen Einrichtungsmessen. Als wichtigste Möbelmesse der Welt gilt die Salone Internazionale del Mobile in Mailand. In Deutschland gilt die Imm Cologne als wichtigste Einrichtungsmesse. Auf der Ambiente in Frankfurt am Main dreht sich alles um das internationale Angebot an Konsumgütern.

Lektüre über Wohnstile

Ob modern, klassisch-elegant, mediterran oder orientalisch: Wohnstile erschließen sich am besten visuell. Daher sind Einrichtungsbücher Fortbildungslektüre für Designer, Innenarchitekten und Wohnblogger gleichermaßen.

Zu den führenden Verlagen dieses Genre gehört teNeues: Die Titel des Verlages sind perfekt bebilderte Coffee Table Bocks, so auch die Neuerscheinung in Living in Style City. Das Buch gibt Antworten auf die Frage: Was ist urbaner Stil in London, Berlin oder New York? TeNeues gibt auch Einblicke in das Schaffen international tätiger Innenarchitekten wie Andrew Martin (Interior Design Review) oder Malene Birger („Move and Work“).

Bei Gerstenberg sind einige Titel erschienen, die das Thema Farbe und Innenarchitektur aufgreifen. Anschaulich aufbereitet: Stephanie Hoppen, Farbwelten, Perfekte Kompositionen für individuelles Wohnen.

Bücher rund ums Bauen und Wohnen finden sich im Sortiment des Callwey-Verlages. Delia Fischer zeigt in „Wohnstile“ wie Menschen ihren eigenen Stil finden können. Im Boho Chic, im Shabby Chic oder lieber richtig exzentrisch? Hochwertige und raffinierte Innenarchitektur-Projekte sind im Handbuch Innenarchitektur zu bestaunen.