Tages- und Festgeld

Spareinlagen im Euroraum auf 5,9 Billionen Euro gestiegen

Wie die Europäische Zentralbank (EZB) mitteilte, stieg die Summe der privaten Einlagen im Mai um 28 Mrd. Euro auf insgesamt 5,9 Billionen Euro

Viele Verbraucher geben lieber ihr Erspartes aus anstatt es anzulegen

Viele Verbraucher geben lieber ihr Erspartes aus anstatt es anzulegen

Foto: iStock

Berlin. Sparer in der Eurozone haben viel Geld auf der hohen Kante - im Monat Mai 2016 waren dies laut EZB knapp sechs Billionen Euro. Die beliebtesten Anlageformen sind weiterhin Tages- und Festgeldkonten.

Haushalte in der Eurozone legen weiter Geld zur Seite

Während sich die täglich fälligen Einlagen, zu denen etwa Tagesgeldeinlagen zählen, um 25 Milliarden Euro erhöhten, waren Einlagen mit einer festen Laufzeit von bis zu zwei Jahren, wie etwa Festgelder, leicht rückläufig. Deren Gesamtwert belief sich auf 691 Milliarden Euro (= zwei Milliarden weniger als im April 2016).

Anzeige

Hier geht es zum Tagesgeldvergleich

Hier geht es zum Festgeldvergleich

Bevor Sparer sich jedoch für eine Bank entscheiden, sollten sie einen Vergleich durchführen, denn es gibt erhebliche Unterschiede. Für Spareinlagen auf einem Tagesgeldkonto hat es schon einmal bessere Zinsen gegeben als aktuell – aber 1,40 Prozent sind immer noch besser als nichts. Und zudem ist das Geld sicher angelegt und die Deutschen legen auf Sicherheit bekannterweise viel Wert.

Es gibt große Unterschiede auf dem Finanzmarkt, sodass sich ebenfalls ein Vergleich der besten Festgeldkonten lohnt. Wer mit dem Gedanken spielt, sein Geld auf einem maltesischen oder französischem Festgeldkonto anzulegen, sollte bedenken, dass sie ihr Erspartes in einer Fremdwährung anlegen. Und somit eine schmalere Rendite riskieren, wenn die Fremdwährung gegenüber dem Euro an Wert verliert.