Wertpapierdepot

Targobank verlängert Prämie für Wertpapierüberträge

Die Targobank hat die Prämie für Wertpapierüberträge verlängert. Für einen Fondswert von 200.000 Euro gibt es 1500 Euro gutgeschrieben.

Bevor man einen Depotwechsel durchführt, sollte man die besten Depotbanken miteinander vergleichen.

Bevor man einen Depotwechsel durchführt, sollte man die besten Depotbanken miteinander vergleichen.

Foto: iStock

Berlin. Menschen, die zum ersten Mal über eine Onlinebank Wertpapiere kaufen, befürchten oft etwas falsch zu machen oder falsch beraten zu werden. Wer mit dem Gedanken spielt, mit Wertpapieren wie Aktien und Indexfonds zu handeln, sollte vorab einen Depotrechner nutzen, um am Ende nicht böse überrascht zu werden, denn Ordergebühren & Co. können stark variieren.

Targobank verlängert Prämie für Wertpapierüberträge

Wertpapiere können direkt bei Banken und Wertpapierhäusern gekauft werden. Aber um Wertpapiere erwerben zu können, benötigt man zunächst ein Depot bei einer Bank. Für die Bereitstellung eines Wertpapierdepots erhebt die Bank üblicherweise Depotgebühren (diese sind nach Höhe und Art der Bestände gestaffelt). Es gibt aber viele Banken auf dem Markt, bei denen ein Depotkonto kostenlos geführt werden kann. Ein Depotkonto kann genau wie ein Girokonto als Einzel- oder als Gemeinschaftskonto geführt werden.

Die Gutschrift auf dem Verrechnungskonto beträgt pauschal 0,75 % des übertragenen Fondswertes, gemessen am Tag des Eingangs. Aktien, ETFs, Anleihen und weitere Wertpapiergattungen werden jetzt aber nicht mehr vergütet - und es müssen mindestens 7000 Euro übertragen werden (der Maximalbetrag beträgt 200.000 Euro). Wer also Investmentfondsanteile in Höhe von 7000 Euro überträgt, erhält eine Gutschrift von 52 Euro; bei 20.000 Euro sind es 150 Euro und bei der Maximalsumme von 200.000 Euro beträgt die Gutschrift 1500 Euro.

Anzeige

Hier geht es zum kostenlosen Depotrechner.