Festgeldkonto

Festgeld bietet viele Vorteile

Trotz Niedrigzinsphase lohnt sich die Eröffnung eines Festgeldkontos, um für sein Erspartes eine Rendite zu erwirtschaften.

Foto: iStock

Berlin. Durch die aktuelle EZB-Zinspolitik und deren Folgen sind die Konditionen für Festgeldkonten enorm gesunken. Kritiker behaupten, dass sich Termingelder nicht mehr rentieren - aber es gibt auch weiterhin Banken, die ncoh mehr als 1 Prozent Zinsen anbieten.

Ein Festgeldkontovergleich sollte immer durchgeführt werden

Wer Zinssicherheit schätzt und auch mit Zinserträgen von 1,60 Prozent zufrieden ist, für den könnte Festgeld eine lohnenswerte Option sein. Denn 1,60 Prozent sind immer noch besser als der Sparstrumpf. Festgeldkonten haben mehrere Vorteile. Sie bieten den Anlegern doppelte Sicherheit: Fixe Zinssätze und eine 100%-ige Einlagensicherung. So wissen Sparer vom ersten Tag an, wie viel Geld sie bei Fälligkeit ausgezahlt bekommen. Bei dieser Festzinsanlage entscheidet die Anlagedauer über den Zinssatz – unabhängig von der Zinsentwicklung des Geldmarktes.

Festgeldzinsen bis zu 2,50 Prozent möglich

Je nach Anbieter variiert die Länge der Laufzeit; möglich sind Anlagen zwischen sechs und 120 Monaten. Bei den meisten Banken können diese Angebot auch direkt online abgeschlossen werden. Wichtig ist es aber vorab, einen Vergleich durchzuführen, da beispielsweise ausländische Banken einen höheren Zinssatz als deutsche Banken anbieten. So bietet die bulgarische Fibank bei einer Anlagesumme von 20.000 Euro bei einer Laufzeit von 60 Monaten einen Zinssatz von 2,50 Prozent an. Wer dieselbe Summe für einen kürzeren Zeitraum anlegen möchte, erhält aktuell bei der portugiesischen Banco BNI den besten Zinssatz - dieser entspricht 2, 10 Prozent (Stand: 27. April 2016)

Anzeige

Hier geht es zum Festgeldvergleichsrechner