Sterbegeld

Schon zu Lebzeiten vorsorgen

Viele Menschen schließen noch zu Lebzeiten eine Sterbegeldversicherung ab, um ihre Nachkommen vor hohen Begräbniskosten zu bewahren.

Dass eine Beerdigung schnell mehrere tausend Euro kosten kann, werden alle wissen, die bereits einen Verwandten oder Freund haben beerdigen lassen müssen. Immer mehr Deutsche schließen deshalb schon zu Lebzeiten eine Sterbegeldversicherung ab, um ihre Kinder, Enkel oder Freunde vor erhöhten Kosten zu bewahren. Aber welche Sterbegeldversicherung ist die beste?

Sterbegeldversicherungen sind prinzipiell so etwas wie kleine Kapitallebensversicherungen. Stirbt der Versicherte, zahlen die Anbieter die vorher vereinbarte Summe, welche die Bestattungskosten decken soll, an die Hinterbliebenen aus.

So viel kostet eine Sterbegeldversicherung

Ein 65-jähriger Mann, der im Sterbefall eine Summe von 5.000 Euro absichern möchte, muss mit einer monatlichen Versicherungsprämie von aktuell 33,25 Euro rechnen. Die Prämien müssen bis zum 85. Lebensjahr gezahlt werden, anschließend läuft die Police beitragsfrei weiter. Maximal ist eine Absicherung von 10.000 Euro möglich. Aber: Wie dieses Beispiel zeigt, sind viele Sterbegeldversicherungen eine Minusrechnung für den Versicherten, denn wer 20 Jahre monatlich 33,25 Euro einbezahlt hat, zahlt knappe 8.000 Euro, seine Nachkommen erhalten aber nur einen Auszahlungsbetrag von 5.000 Euro. Demnach ist es enorm wichtig und günstiger, vorab einen Sterbegeldvergleich zu machen, denn oftmals lohnt es sich bereits, nur wenige Jahre Beiträge einzuzahlen.

Aber Achtung: In den ersten drei Vertragsjahren zahlen die meisten Versicherungen nur bei einem Unfalltod die volle Versicherungssumme aus, ansonsten erhalten die Angehörigen lediglich die eingezahlten Beiträge zurück.

Fazit: Ob wirklich eine Sterbegeldversicherung notwendig ist, sollte jeder für sich genau abwägen und anhand seiner persönlichen Lebensumstände entscheiden. Wenn man sich dazu entschließt, eine solche Police abzuschließen, sollte vorher auf jeden Fall ein Sterbegeldvergleich ausgeführt werden.