Kfz-Versicherung

Telematik-Tarif in der Kfz-Versicherung

Noch bis zum 30.11. können Autofahrer ihre Kfz-Versicherung wechseln, um Geld zu sparen. Laut Experten ist eine Ersparnis von 30 Prozent möglich.

Es gibt viele Faktoren, die den Versicherungsbeitrag bestimmen. Nicht nur die gefahrene Jahresleistung geht in die Berechnung der Kosten ein, sondern auch der sogenannte Telematik-Tarif. Aber ist dieser Tarif überhaupt sinnvoll oder komplett überflüssig?

Was bedeutet Telematik überhaupt? Der Begriff setzt sich aus den Wörtern Telekommunikation und Informatik zusammen. Telematik erfasst alle elektronische Daten des Kfz-Halters, die sich auf sein Fahrverhalten beziehen. Der Telematik-Tarif kann somit den Fahrstil des Versicherten überwachen. Die Versicherer wollen damit Autofahrer finanziell belohnen, die scheinbar umsichtig fahren.

Auf die Fahrweise kommt es an

Um das herauszufinden, muss eine spezielle Box im Auto integriert werden – einige Versicherer können die Daten auch per App auslesen. Es wird gemessen, wie schnell der Autofahrer fährt, wie viele Nachtfahrten absolviert werden, ob oft hart gebremst oder schnell beschleunigt wird. Die Daten werden fortlaufend per Funk weitergeleitet und ausgewertet. Am Ende erhält der Autofahrer einen Score-Wert (ähnlich dem Schufa-Score), der aus den gelieferten Daten berechnet wird. Dieser Wert geht von 0 (sehr risikoreiche Fahrweise) bis 100 (sehr risikoarme Fahrweise). Je höher der Score ausfällt, umso günstiger wird die Versicherung.

Der Versicherer motiviert seinen Kunden mit Telematik zu einer besseren Fahrweise und muss im besten Fall für weniger Unfallschäden aufkommen. Der Autofahrer seinerseits bekommt, wenn er sich vorbildlich verhält, Rabatte, die sich lohnen können. Bis dato hatten sich große Kfz-Versicherer gescheut, ihren Kunden einen Überwacher ins Auto zu setzen, aber die Zahl der Autoversicherer, die ein Telematik-Produkt nach dem Prinzip “Pay-as-you-drive” angekündigt haben, steigt stetig. Verbraucher-Schützer warnen aber vor Telematik-Tarifen, denn für eine Ersparnis von maximal 30 Euro pro Jahr macht man sich regelrecht mit einem Telematik-Tarif zum gläsernen Kunden.

Der Telematik-Tarif lohnt sich nur für Fahranfänger, die mit diesem technischen Zusatz ihren Fahrstil kontrollieren lassen und etwas Geld sparen wollen. Zudem bieten aktuell erst wenige Kfz-Versicherungen in Deutschland eigene Telematik-Tarife an. Je nach Anbieter und Tarif gibt es jedoch Einschränkungen (wie das Alter des Kunden). Auch hinsichtlich der gewährten Vorteile und Zusatzkosten unterscheiden sich die Telematik-Angebote erheblich voneinander. Für Autofahrer, die herausfinden wollen, welche Ersparnis für sie möglich wäre, lohnt sich ein Kfz-Versicherungsvergleich.