Leser-Frage

Gilt für Jung und Alt der gleiche Urlaub?

Wer lange in einem Betrieb arbeitet und über 40 Jahre alt ist, hat mehr Urlaub als jüngere Kollegen. In Einzelfällen kann der Chef auch anders entscheiden.

Frage: Ich bin 37 Jahre alt und habe einen Tag weniger Urlaub als meine Kollegen, die alle über 40 sind. Ist das rechtens?

Antwort: Ob Arbeitnehmer bei der Anzahl von Urlaubstagen unterschiedlich behandelt werden dürfen, hängt davon ab, woran die unterschiedliche Behandlung anknüpft. Meist ist das höheres Alter oder steigende Betriebszugehörigkeit. Das kann bedeuten, dass Arbeitnehmer beispielsweise ab dem 40. Lebensjahr oder ab zehn Jahren Betriebszugehörigkeit einen zusätzlichen Tag Urlaub pro Jahr erhalten.

Vor wenigen Tagen hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) über eine tarifvertragliche Urlaubsstaffelung entschieden, die allein nach dem Alter der Beschäftigten differenzierte. Nach Vollendung des 30. und des 40. Lebensjahres gab es zusätzliche Urlaubstage.

Eine Mitarbeiterin hatte einen zusätzlichen Urlaubstag eingeklagt, obwohl sie das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte. Das BAG gab der Klägerin recht. Ein gesteigertes Erholungsbedürfnis bereits ab 30 oder 40 Jahren lasse sich nicht begründen. Nun steht auch jungen Kollegen dieser Urlaub zu.

Anders kann es sein, wenn der Arbeitgeber zusätzliche Urlaubstage mit steigender Betriebszugehörigkeit gewährt. Zwar kann das ebenfalls eine mittelbare Benachteiligung wegen Alters darstellen, da ältere Mitarbeiter in der Regel länger im Betrieb sind.

Allerdings belohnt der Arbeitgeber damit auch Betriebstreue. Derartige Urlaubsstaffelungen werden daher überwiegend für zulässig gehalten. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind gut beraten, ihre Urlaubsregelungen zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Moritz Kunz, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht der Sozietät Allen & Overy