Börsen-Bericht

Leitindex steuert auf neues Wochen-Tief zu

Nach kurzer Erholungsfahrt sinkt der deutsche Leitindex erneut. Der Grund: Die Sorge um die Konjunktur in der Euro-Zone reißt nicht ab.

Der Dax hat am Freitag seine deutlichen Vortagesverluste ausgeweitet. Der Leitindex konnte die am Vortag gerissene Marke von 7000 Punkten nur kurz zurückerobern und von positiven Geschäftsklima-Daten aus Frankreich profitieren.

Gegen Mittag sank er dann um 0,27 Prozent auf 6963 Punkte. Auf Wochensicht steuerte er damit auf ein Minus von 2,7 Prozent zu. Der MDax rückte zuletzt um 0,37 Prozent vor auf 10.612 Punkte. Für den TecDax ging es um 0,93 Prozent nach oben auf 785 Punkte.

Der Euro habe trotz der unerwartet guten Stimmung unter den französischen Unternehmern einen Teil seiner Tagesgewinne wieder abgegeben, sagte Kapitalmarktexperte Fidel Helmer von der Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser. Dies habe die Anleger erneut skeptisch gestimmt. Allerdings seien die Umsätze zum Wochenschluss sehr gering, relativierte der Experte die Verluste im Leitindex.

Die Papiere von Adidas stiegen gegen den negativen Trend um 0,28 Prozent auf 58,05 Euro. Der Quartalsgewinn des US-Sportartikelherstellers Nike war etwas besser als am Markt erwartet ausgefallen.

Am MDax-Ende sackten die Titel von Sky Deutschland um 3,6 Prozent ab. Händler machten dafür einen Bericht der „Bild“-Zeitung verantwortlich, dem zufolge die Deutsche Telekom alle Live-Rechte an der deutschen Fußball-Bundesliga ersteigern will.

Damit würde der bisherige „Platzhirsch“ Sky aus dem Rennen geschossen. Die T-Aktien rückten um 0,3 Prozent vor. Im TecDax rückten die Papiere von Jenoptik um 0,8 Prozent vor. Der Technologiekonzern hatte seine Prognose für das laufende Jahr bekräftigt.