Börsen-Bericht

Dax startet mit leichten Gewinnen in den Handel

Der Leitindex setzt seinen Aufwärtstrend der vergangenen Tage fort, wenn auch nicht mehr so schwungvoll. Auch die Börse in Tokio schließt im Plus.

Der Dax hat zur Eröffnung seinen Aufwärtstrend der vergangenen Tage fortgesetzt – wenn auch etwas moderater. Der Leitindex, der am Vortag erstmals seit Sommer vorigen Jahres wieder über 7000 Punkte geschlossen hatte, legte 0,2 Prozent auf 7096 Zähler zu. Kaufimpulse gingen Händlern zufolge vom dreifachen Verfallstermin am Freitag aus

„Da könnten einige Anleger angesichts der Kursentwicklung in den vergangenen drei Monaten zum Kaufen gezwungen werden“, erklärte ein Börsianer. „Der Dax hat schließlich deutlich mehr als zugelegt, als irgendjemand erwarten konnte.“

Im Dax stiegen K+S nach der Vorlage von Geschäftszahlen 6,6 Prozent auf 38,94 Euro und führten damit die Gewinnerliste an. Auch HeidelbergCement kam mit seiner Bilanz bei den Anlegern ganz gut an: Der Aktienkurs stieg um rund zwei Prozent.

Tokioter Börse setzt Rallye fort

Die Tokioter Aktienbörse hat ihre Rallye fortgesetzt. Vor dem Hintergrund eines schwachen Yen, der zum Dollar mit knapp 84,20 Yen den niedrigsten Wert seit elf Monaten aufwies, profitierten vor allem die Exportwerte.

Der 225 Titel umfassende Nikkei-Index schloss mit 10.123 Zählern und einem Plus von 0,72 Prozent. Der breiter gefasste Topix-Index legte um 0,76 Prozent auf 864 Punkte zu. Andere Märkte in Asien wurden dagegen von Sorgen über das chinesische Wachstum nach unten gezogen.

Vor allem ausländische Investoren zeigten ein unverändertes Interesse an japanischen Aktien und sorgten für eine rege Nachfrage, sagte Niroyuki Fukunaga von Investrust. Der Markt bewege sich im Tandem mit einem schwachen Yen und einem starken Dollar, der durch eine Erholung der US-Wirtschaft gestützt werde.

Fukunaga äußerte allerdings die Erwartung, dass die US-Währung schon Anfang kommender Woche an seine Obergrenze stoßen und der Nikkei dann eine Verschnaufpause einlegen werde.

Zunächst half die schwache japanische Währung aber den Exportwerten. Zu den größten Gewinnern gehörten Toyota mit einem Plus von knapp drei Prozent, Mazda mit über sechs Prozent, Honda mit einem Zuwachs von 3,45 Prozent und Canon mit 3,7 Prozent.

Dagegen tendierten andere asiatischen Börsen ins Minus. Der Hang Seng in Hongkong notierte knapp 0,3 Prozent im Minus, die Shanghaier Börse gab um 0,5 Prozent nach. Die Börse in Seoul verlor 0,12 Prozent.

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao hatte am Mittwoch die Bevölkerung auf ein geringeres Wachstumstempo und weitere politische Reformen eingestimmt. Das löste den Rückgang der Kurse aus.

Die Wall Street konnte am Mittwoch nach den Ergebnissen des Banken-Stresstests ihre Kursrally nicht fortsetzen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss mit einem Plus von 0,1 Prozent bei 13.194 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1394 Punkten, ein Abschlag von 0,1 Prozent. Der Index der Technologiebörse Nasdaq ging nahezu unverändert bei 3040 Punkten aus dem Handel.