Börsen-Bericht

Anleger hoffen auf Umschuldung Griechenlands

Der Optimismus kehrt an die Börsen zurück: Die Anleger sind zuversichtlich, dass der Schuldenschnitt für Griechenland erfolgreich ist.

Die vage Aussicht auf einen erfolgreichen Schuldenschnitt in Griechenland hat den europäischen Börsen am Donnerstag Auftrieb gegeben. Ganz aus der Deckung wagten sich die Anleger aber nicht.

Zu groß ist die Nervosität, dass doch noch etwas schiefgeht und nicht genug private Gläubiger auf freiwillig auf Forderungen verzichten. Der Dax verbuchte am Donnerstagvormittag ein Plus von 1,7 Prozent auf 6786 Punkte.

„Die Lage am Markt hat sich ein wenig entspannt, aber das kann sich minütlich oder sogar sekündlich ändern. Ich rechne aber damit, dass der Anleihentausch durchgeht“, sagte ein Frankfurter Aktienhändler. Gerüchte über die Höhe der Annahmequote bewegten am Vormittag die Kurse.

„So lange das Damoklesschwert einer Griechen-Pleite über dem Markt hängt, verschwindet die Unsicherheit nicht. Kommt am Freitag etwas Positives aus Athen, dann wird der Markt eine Rally hinlegen“, erwarteten die Händler der WestLB.

Am Donnerstagabend endet die Frist für die Abgabe von Tauschangeboten der Privatgläubiger für griechische Anleihen. Am Freitagmorgen um 7.00 Uhr wird die griechische Regierung voraussichtlich das genaue Ergebnis bekanntgeben.

Ein griechischer Regierungsmitarbeiter sagte, die Annahmequote sei „sehr hoch“. Eine Zweidrittel-Mehrheit der Privatgläubiger wäre nötig, um die Umschuldung notfalls zu erzwingen. Bei einer sehr hohen Zustimmung könnte die Umschuldung ohne die Aktivierung von umstrittenen Zwangsklauseln stattfinden.

Von den Hoffnungen auf einen erfolgreichen Schuldenschnitt in Griechenland profitierten europaweit Bankaktien. Commerzbank und Deutsche Bank kletterten um bis zu vier Prozent, der europäische Bankenindex legte um gut zwei Prozent zu.

Das gespannte Warten auf das Ergebnis aus Griechenland vernebelte den Anlegern aber nicht den Blick auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Nachmittag.

Analysten rechnen zwar damit, dass die Notenbanker den Leitzins für die Euro-Zone bei einem Prozent belassen. Auf der anschließenden Pressekonferenz wird allerdings wie immer jedes Wort von EZB-Präsident Mario Draghi auf die Goldwaage gelegt werden.

Deutsche Post lockt mit höherer Dividende

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten Deutsche Post mit einem Aufschlag von 3,3 Prozent. Der Konzern hatte eine höhere Dividende angekündigt. Außerdem nannten Händler den zuversichtlichen Ausblick auf das Jahr 2012 als einen Grund für das Kursplus. Von positiven Analystenkommentaren profitierten die MAN -Aktien, die um vier Prozent stiegen.

Ein sattes Plus von gut neun Prozent verbuchten im MDax die Titel von EADS . Der Luft- und Raumfahrtkonzern hatte einen Gewinnsprung für 2011 ausgewiesen und sich optimistisch zu diesem Jahr geäußert.

Das Schlusslicht im Dax bildeten Henkel, die 0,7 Prozent einbüßten. Der Konsumgüterkonzern hatte mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen der Analysten verfehlt.

Ein Minus von vier Prozent verzeichneten im MDax die Titel von Wirecard, nachdem der Finanzdienstleister sich über eine Kapitalerhöhung 140 Millionen Euro besorgt hatte.