Börsen-Bericht

EZB-Geldspritze etabliert Dax über 6900 Punkten

Der deutsche Leitindex Dax legt bis zum Handelsschluss 1,3 Prozent zu. Auch die Nebenwerte legen respektabel zu. Bei Anleihen kam es hingegen Verlusten.

Die milliardenschwere Geldspritze der EZB vom Vortag hat den europäischen Aktienmärkten am Donnerstag Auftrieb gegeben. Der Dax notierte zum Handelsschluss 1,3 Prozent fester bei 6941 Punkten. Der MDax verbesserte sich um 0,9 Prozent, der TecDax zog um 0,2 Prozent an. Die EZB hatte am Mittwoch 800 Banken der Euro-Zone gut eine halbe Billion Euro zum historischen Niedrigzins von einem Prozent für drei Jahre zugeteilt.

Im Zuge der freundlichen Aktienmärkte kam es bei den Anleihen zu Verlusten. Der Bund-Future gab um 634 Ticks auf 139,26 Zähler nach. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag am Abend bei 1,87 Prozent. Der Euro pendelte mit 1,3335 Dollar in etwa um seinen Vortagesschluss.

VW-Papiere liegen dank Audi in der Spitzengruppe

Unter den Einzelwerten waren Volkswagen nach den Rekordzahlen der Tochter Audi einer der größten Gewinner im Dax mit einem Kursplus von 2,2 Prozent. Nach Bilanzzahlen drehten Beiersdorf nach anfänglich leichten Kursverlusten in die Gewinnzone und verbuchten zuletzt ein Plus von 1,2 Prozent. Der Konzern habe die vorläufigen Eckdaten bestätigt, schrieb Analyst Thomas Maul. Der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr sei unkonkret, aber im Rahmen der Erwartungen ausgefallen.

Die Aufnahme in eine Empfehlungsliste von Goldman Sachs gab den Aktien von HeidelbergCement Auftrieb. Die Papiere des Bauindustrie-Zulieferers gewannen an der Dax-Spitze 3,9 Prozent. HeidelbergCement sei der einzige große Zement-Hersteller, der sein Ergebnis 2011 habe verbessern können, schrieben die Experten in einem Kommentar.

Wenig verändert zeigten sich im MDax die Papiere des Arzneimittelherstellers Stada, der völlig unerwartet Zahlen präsentierte. Die Titel schwankten heftig und gaben zuletzt 0,1 Prozent nach. Der Konzern will trotz eines deutlichen Gewinnrückgangs um rund 68 Prozent im vergangenen Jahr eine stabile Dividende von 0,37 Euro zahlen.

Umsatz und Ergebnis sollen im laufenden Jahr wieder steigen. ProSiebenSat.1 standen mit 0,3 Prozent im Plus. Der TV-Konzern hat im vergangenen Jahr seinen Gewinn gesteigert und peilt im laufenden Geschäftsjahr ein Rekordergebnis an. Continental legten um 1,7 Prozent zu.

Die Hannoveraner haben dank des weltweit boomenden Autoabsatzes ein Rekordergebnis erwirtschaftet. Einen Kursrutsch gab es im TecDax bei Aixtron. Mit einem Verlust von 7,3 Prozent waren die Titel Schlusslicht im Index. Der auf Leuchtdioden-Anlagen spezialisierte Maschinenbauer ist im Schlussquartal 2011 überraschend in die roten Zahlen gerutscht.