Börsen-Bericht

Anleger setzen auf Wirtschaftswachstum in China

Der deutsche Aktienmarkt ist deutlich im Plus in den Handel gestartet. Das chinesische Wachstum fiel besser aus als von Analysten erwartet.

Die Hoffnung auf ein anhaltend robustes Wirtschaftswachstum in China hat dem Dax zu einem Kursplus verholfen. Der Leitindex kletterte um 1,3 Prozent auf 6301 Zähler. Der MDax mittelgroßer Werte stieg um 1,28 Prozent auf 9694 Punkte und der TecDax um 0,87 Prozent auf 731 Punkte.

„Die Daten zeigen, dass das chinesische Wachstum nicht so schlecht ausgefallen ist wie befürchtet und zu viel Panik im Markt war,“ sagte Macquarie-Analystin Bonnie Liu.

Das Bruttoinlandsprodukt in China markierte im vierten Quartal mit einem Plus von 8,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar das niedrigste Wachstum seit zweieinhalb Jahren , fiel damit aber immer noch besser aus als von den Analysten erwartet.

Von der Herunterstufung auch des Euro-Rettungsschirms EFSF zeigten sich die Investoren unbeeindruckt. Am Montagabend hatte die Ratingagentur S&P mitgeteilt, nach der Herabstufung von neun Euro-Staaten auch die Kreditwürdigkeit des Rettungsschirms um eine Stufe auf AA+ herabzusetzen.

Zu den größten Gewinnern zählten in den ersten Minuten die Finanzwerte: Deutsche Bank und Commerzbank legten jeweils um gut zwei Prozent zu. Abschläge musste die Metro -Aktie hinnehmen, die sich zunächst um 0,7 Prozent verbilligte. Der neue Chef des Handelsriesen, Olaf Koch, legt den geplanten Verkauf der Warenhauskette Kaufhof bis auf weiteres zu den Akten . Zudem musste Metro im vierten Quartal Abstriche beim Umsatz hinnehmen.