Börsen-Bericht

Dax-Anleger greifen wieder bei Autoaktien zu

Der Dax konnte die frühen Verluste durch die S&P-Entscheidung schnell abhaken. Autowerte gehören dank einer Goldman-Empfehlung zu den Gewinnern.

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den Standard & Poor's-Rundumschlag vom vergangenen Freitag zu Beginn der neuen Woche schnell abgehakt. Bereits innerhalb der ersten Handelsstunde machte der Dax seine Anfangsverluste wieder wett und stieg bis zum Sitzungsschluss um 1,3 Prozent auf 6220 Punkte. Am vergangenen Freitag, als die Gerüchte um die Bonitätsherabstufungen die Runde auf dem Parkett machten, hatte der Leitindex zwischenzeitlich um bis zu 1,9 Prozent nachgegeben. Für den MDax mittelgroßer Werte und den TecDax ging es ebenfalls nach oben. Während der MDax um 0,9 Prozent anzog, rückte der TecDax um 1,0 Prozent vor.

Der Euro stand am Montag zunächst weiter unter Druck. Die Gemeinschaftswährung fiel auf 1,2627 Dollar und kostete damit so wenig wie seit Ende August 2010 nicht mehr. Im Handelsverlauf erholte sich der Euro leicht auf 1,2679 Dollar. Am Rentenmarkt verharrte der Bund-Future knapp über seinem Freitagsniveau und lag mit 139,97 Zählern drei Ticks im Plus. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag am Abend bei 1,768 Prozent.

Unter den Einzelwerten standen vor allem Automobiltitel in der Anlegergunst. Daimler profitierten von einer Hochstufung durch Goldman Sachs und waren mit plus 3,6 Prozent Spitzenreiter im Dax. BMW gewannen 2,6 Prozent und VW Vorzüge 2,3 Prozent. HeidelbergCement waren indes nach negativen Nachrichten eines Konkurrenten mit einem Minus von 3,4 Prozent Schlusslicht. Zuvor hatte der Wettbewerber Holcim wegen einer schwachen Zementnachfrage in einigen Weltregionen außerordentliche Abschreibungen im vierten Quartal bekanntgegeben.

Im Blick stand nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ Hannover Rück. Nach Anfangsverlusten schloss die Aktie 0,2 Prozent höher. Das Schiffsunglück kostet den Konzern wohl mehr als zehn Mio. Euro.

Ungeachtet eines Umsatzrückgangs 2011 griffen Anleger bei Rational zu. Die Titel verteuerten sich um 2,5 Prozent. Im neuen Jahr sollten die geringeren Materialkosten und der schwächere Euro die Margen-Entwicklung unterstützen, urteilte Analyst Gordon Schönell vom Bankhaus Lampe. Die Verschiebung des Verkaufs der sechs Flughafen-Beteiligungen drückte derweil die Aktie von Hochtief 0,8 Prozent ins Minus. Das deutliche Umsatzplus bei Kontron im vergangenen Geschäftsjahr trieb die Aktie 7,4 Prozent nach oben. Der Hersteller von Minicomputern hat 2011 nach vorläufigen Berechnungen mehr umgesetzt, als Experten erwartet hatten.