Börsen-Bericht

Dax geht deutlich fester aus dem Handel

Nach der erfolgreichen Ausgabe italienischer Anleihen und einer freundlichen Eröffnung in New York legt der Dax bis Handelsschluss zu.

Ein freundlicher Handelsverlauf an der Wall Street hat den europäischen Aktienmärkten am Donnerstag Auftrieb gegeben. Der Dax schloss 1,3 Prozent fester bei 5848,78 Punkten. Der EuroStoxx50 legte ebenfalls 1,3 Prozent auf 2283 Zähler zu. Die Umsätze am deutschen Aktienmarkt blieben mit insgesamt 1,3 Milliarden Euro allerdings dünn.

Der MDax legte 0,9 Prozent auf 8.828 Zähler zu, und der TecDax verbesserte sich um 0,8 Prozent auf 680 Punkte. "Für die meisten Investoren ist das Jahr aber gelaufen", sagte ein Händler. Am Freitag schließt die Frankfurter Börse bereits um 14.00 Uhr.

Im Dax stiegen Deutsche Börse um 4,0 Prozent auf 40,27 Euro. Bayer stiegen um 2,9 Prozent auf 48,73 Euro, Deutsche Bank um 2,5 Prozent auf 29,34 Euro. Einziger Dax-Wert im Minus waren Volkswagen, die 0,2 Prozent auf 114,90 Euro abgaben.

Die mit Spannung erwartete Auktionen italienischer Anleihen bezeichnete Zinsstratege Peter Chatwell von der Crédit Agricole als mittelmäßig. „Der Rückgang der Renditen war durch die vom EZB-Tender ausgelöste Rallye schon eingepreist.“ Sein Kollege Alessandro Mercuri von Lloyds bezeichnete die Platzierung als „ordentlich“.

Allerdings hätten sich einige angesichts der starken Nachfrage und des deutlicheren Renditerückgangs bei der Auktion kurz laufender Papiere am Vortag sicher mehr erhofft. Der Euro geriet zeitweise massiv unter Druck und fiel auf ein Jahrestief von 1,2858 Dollar.

Italien verkaufte Bonds mit einer Laufzeit von drei bis zehn Jahren und sammelte rund sieben Milliarden Euro bei Investoren ein. Dabei ging die Rendite für die richtungsweisenden zehnjährigen Titel auf 6,98 von rekordhohen 7,56 Prozent bei der vorangegangenen Auktion zurück. Die Platzierung war den Angaben zufolge 1,357-fach überzeichnet. Bei den bereits ausgegebenen Papieren verringerte sich die Rendite nach der Auktion auf 7,086 von zuvor 7,168 Prozent.