Börsen-Bericht

Dax startet freundlich am "Hexensabbat"

An den Börsen setzt sich die Erholung vom Vortag fort. Für den Tag wird ein sehr volatiler Handel erwartet. Der Euro erholt sich leicht.

Nach der gestrigen Erholung hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag seine Aufwärtsbewegung zunächst fortgesetzt. Der Dax stieg in den ersten Minuten um 0,27 Prozent auf 5746 Punkte. Der MDax gewann 0,35 Prozent auf 8548 Punkte, der TecDax legte um 0,10 Prozent auf 668 Punkte zu.

Im Fokus steht laut Händlern der große Verfall an den internationalen Terminmärkten, der am Mittag und Abend zu Verwerfungen bei einigen Einzelwerten führen könnte. An diesem „Hexensabbat“ bezeichneten dritten Freitag zum Quartalsende laufen Futures und Optionen auf Aktien und Indizes aus.

Laut Helaba-Analyst Ulrich Wortberg sollten Hoffnungen auf weitere Zugewinne nicht zu hoch gesteckt werden. Der große Verfallstag an den Terminbörsen könnte für hohe Schwankungen sorgen. Zwar könne es im Anschluss an die starken Rückgänge der vergangenen Tage zu einer kurzzeitigen Erholung kommen, insgesamt seien die Chancen einer größeren Aufwärtsbewegung aber gering, sagte Wortberg.

Zu den größten Gewinnern zählten in den ersten Minuten die Papiere von BASF, die sich um 1,4 Prozent verteuerten. Die Herunterstufung der langfristigen Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank durch Fitch ließ die Anleger weitgehend kalt. Die Aktie notierte 0,8 Prozent fester.

Tokio im Plus

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 0,3 Prozent im Plus bei 8401 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gab dagegen 0,2 Prozent auf 723 Punkte ab. Die Börsen in Seoul und Hongkong sowie die Aktienmärkte in Taiwan, Singapur und Australien konnten zwischen 0,3 und 1,2 Prozent zulegen.

Der Euro stieg leicht auf 1,3030 Dollar, nachdem er am Vortag in New York bei 1,3016 gehandelt wurde. Bei den Einzelwerten fiel erneut die Olympus-Aktie auf. Vor einem Treffen mit Gläubigern des Unternehmens gab sie weitere sieben Prozent nach. Eine Bilanzrevision hatte ein Milliardenloch bei Olympus zutage gefördert.

Auch die Papiere von Fujifilm gaben nach, nachdem das Unternehmen die geplante Übernahme des US-Medizintechnikherstellers SonoSite bekanntgab. Die Fujifilm-Aktie verlor 1,3 Prozent.

Zu den Gewinnern gehörten die Spiele-Entwickler Gree und DeNa. Nomura Securities hatte eine Kaufempfehlung für die Spezialisten für Handyspiele und Anwendungen in sozialen Netzwerken ausgesprochen. Die Anteilsscheine von Gree legten um 0,5 Prozent zu, die Papiere von DeNa gewannen 5,2 Prozent.