Börsen-Bericht

Dax tastet sich zaghaft in die Gewinnzone vor

Aktienmärkte verzeichnen leichte Gewinne. Commerzbank-Papiere setzen Höhenflug fort. Spanische Anleihen sind zweifach überzeichnet.

Die Anleger haben sich zaghaft zurück an den Aktienmarkt getraut. Der Dax stieg bis zum Mittag um ein halbes Prozent auf 5704 Punkte, nachdem er in den vergangenen Tagen gut fünf Prozent verloren hatte.

Ein Frankfurter Aktienhändler bezeichnete die Handelsumsätze als dünn. „Das steht alles auf wackligen Beinen“, kommentierte er die Dax-Gewinne. Auch Bill McNamara, technischer Analyst von Charles Stanley, erwartete, dass die Erholung nur von kurzer Dauer ist.

Die Anleger verlören die Geduld. „Sie fangen an, davon auszugehen, dass es keine positive und nachhaltige Lösung der Probleme der Euro-Zone in nächster Zeit geben wird“, sagte er.

Zur Schwäche neigte erneut der Euro . Die Gemeinschaftswährung kostete 1,2972 Dollar, nachdem sie am Vortag bei 1,2946 Dollar auf den tiefsten Stand seit elf Monaten gefallen war. Vor allem das mangelnde Vertrauen in die Fähigkeit der Politiker, die europäische Schuldenkrise in den Griff zu bekommen, machte dem Euro zu schaffen.

Russland hilft Euro-Zone

Hilfe für Europa naht aus Russland . Über den Internationalen Währungsfonds (IWF) will das Land der Euro-Zone mit mindestens zehn Milliarden Dollar beispringen. Unterdessen begab Spanien drei Anleihen mit Laufzeiten zwischen fünf und zehn Jahren. Das Papier mit Laufzeit bis 2016 war zweifach überzeichnet.

Etwas frischen Wind könnten am Nachmittag US-Konjunkturdaten in die Kurse bringen, darunter der Industrieindex der New Yorker Fed (14.30 Uhr MEZ), Daten zur Industrieproduktion (15.15 Uhr) und der Konjunkturindex der Fed von Philadelphia (16.00 Uhr). Börsianer erhoffen sich davon Hinweise, wie es um die weltgrößte Volkswirtschaft bestellt ist.

Commerzbank-Aktie erholt sich weiter

Weit oben auf den Einkaufszetteln der Anleger standen Commerzbank -Aktien. Sie kletterten um 4,7 Prozent, nachdem sie bereits am Vortag um gut fünf Prozent gestiegen waren. Händler verwiesen weiterhin auf Pläne zur Reaktivierung des Bankenrettungsfonds SoFFin. Nach dem am Vortag verabschiedeten Gesetzentwurf der Bundesregierung könnten Banken Staatsanleihen in eine „Bad Bank“ unter dem Dach des SoFFin auslagern, was vor allem der Commerzbank helfen würde.

Im MDax setzten TUI -Aktien ihre Aufwärtsbewegung fort. Sie stiegen um gut acht Prozent. Bereits am Vortag waren sie nach der Vorlage von Jahreszahlen um gut vier Prozent geklettert. Einige Analysten stuften die Papiere des Reisekonzerns daraufhin hoch.