Service-Studie

Jede zweite Pizza vom Lieferservice schmeckt nicht

Die Deutschen warten rund 32 Minuten auf den Pizza-Lieferservice. Die meisten Produkte kommen zwar warm an, doch es fehlt an Geschmack.

Foto: picture alliance / dpa

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat Qualitätsmängel bei Pizzadiensten bemängelt. Lediglich 52 Prozent der ausgelieferten Pizzen wurden in einer Studie als schmackhaft bewertet, wie das Institut mitteilte. Den anderen Pizzen fehlte es demnach an Frische oder Würze, sie waren zu fettig, oder die Hauptzutaten waren als solche nicht zu schmecken.

Immerhin wurden den Angaben zufolge fast alle Pizzen warm ausgeliefert, knapp die Hälfte sogar noch heiß. Im Schnitt erreichte eine Bestellung den Kunden nach 32 Minuten. Die Marktforscher hatten verdeckt sechs überregionale Lieferantenketten in Berlin, Hamburg und München überprüft.

Am Telefon waren die meisten Mitarbeiter zwar sehr freundlich, laut DISQ mangelte es aber an Kompetenz bei Fragen der Kunden zu Inhaltsstoffen und Unverträglichkeiten. Die größten Preisunterschiede gab es der Untersuchung zufolge bei vegetarischen Pizzen. Hier lassen sich bis zu 34 Prozent sparen. Bei der Salami-Pizza unterscheiden sich die Preise dagegen kaum.

Zwei Drittel der Unternehmen bieten kostenlos Zusatzzutaten wie zum Beispiel Kräuter, Knoblauch oder Soßen an. Als bester Pizza-Lieferservice wurde "Hallo Pizza" gekürt, sowohl überregional als auch in Berlin. "Joey’s" landete bundesweit auf Platz zwei und wurde bester Lieferservice in Hamburg. In der Studie mit 190 Servicekontakten wurden der Service, die Produktauswahl und die Preise analysiert.