Leserfrage

Auch bei betrieblicher Weihnachtsfeier versichert?

Wenn die Firma zur Weihnachtsfeier lädt, greift der Versicherungsschutz auch im Restaurant. Allerdings gilt das nur für den Arbeitnehmer selbst.

Frage: Meine Firma veranstaltet die diesjährige Weihnachtsfeier nicht wie üblich auf dem Betriebsgelände sondern lädt uns in ein Restaurant ein. Unsere Frauen dürfen wir auch mitbringen. Nun frage ich mich, ob ich bzw. wir dann trotzdem über die Firma versichert sind, wenn auf dem Weg oder auf der Feier ein Unfall passiert?

Antwort: Der Ort der Weihnachtsfeier ist nicht maßgeblich für den Versicherungsschutz. Wenn die Geschäftsführung die Feier nicht im Betrieb, sondern an einem anderen Ort ausrichtet, sind die Mitarbeiter trotzdem versichert: am Ort der Feier sowie auf dem Weg dorthin und wieder nach Hause.

Damit Betriebsfeiern unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Der Unternehmer muss mit der Veranstaltung das Ziel verfolgen, die Verbundenheit zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten zu stärken. Die Veranstaltung muss allen Beschäftigten offen stehen, der Unternehmer selbst oder ein Beauftragter müssen an der Planung der Veranstaltung beteiligt sein und an ihr teilnehmen.

Mitfeiernde Angehörige sind nicht versichert, das gilt auch für ehemalige Betriebsmitglieder oder andere Gäste. Wenn Sie während der Weihnachtsfeier Alkohol trinken, sollten Sie sich nicht ans Steuer setzen, um nach Hause zu fahren.

Denn Unfälle, die unter starkem Alkoholeinfluss verursacht werden, stehen nicht mehr unter dem Schutz der Unfallversicherung. Die kritische Grenze für das sichere Fahren ist schnell erreicht. Ab 0,3 Promille steigt die Unfallgefahr im Vergleich zu einem nüchternen Fahrer um das Doppelte an.

Stefan Boltz ist Stellvertretender Sprecher der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).