Börsen-Bericht

Ungelöste Euro-Krise belastet die Aktienmärkte

Der deutsche Leitindex leidet unter Gewinnmitnahmen. Vor allem der wachsende Schuldenberg in Italien bereitet den Anlegern Sorgen.

Nach der jüngsten Kursrally hat der deutsche Aktienmarkt unter Gewinnmitnahmen gelitten. Der Dax fiel am Mittag um 1,39 Prozent auf 6258 Punkte, nachdem der deutsche Leitindex seit seinem Tief Anfang Oktober in der Spitze um mehr als 25 Prozent zugelegt hatte. Der MDax gab um 1,46 Prozent auf 9203 Punkte nach. Der TecDax verlor 0,66 Prozent auf 712 Punkte.

Die Grundproblematik in der Euro-Zone sei mit den in der vergangenen Woche beschlossenen Maßnahmen nicht gelöst, sagte Analyst Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel: „Anleger warten nun ab, wie diese umgesetzt werden.“

Zudem rücke Italien vermehrt in den Fokus, nachdem die Renditen italienischer Staatsanleihen wieder merklich angezogen hätten. Aktien aus dem jüngst starken Bankensektor zählten deshalb zu den größten Verlierern. Titel der Deutschen Bank und der Commerzbank büßten jeweils rund 4,5 Prozent ein.

Kasse machten Anleger zudem bei Aktien aus dem Automobilsektor, was Händler zusätzlich mit Nachrichten aus dem wichtigen Absatzmarkt China begründeten. Hier spreche die Inflation gegen eine künftige Lockerung der dortigen Geldpolitik, auf die einige Investoren aber in den vergangenen Tagen gesetzt hatten. Im Dax ging es für die Papiere von BMW, Daimler und VW jeweils um rund zwei Prozent bergab.