Börsen-Bericht

Euro-Erleichterung am Aktienmarkt ist ungebrochen

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind froh über die Euro-Gipfelbeschlüsse. Der Dax setzt seine Aufwärtsbewegung weiter fort.

Der Mut hat die Aktienanleger noch nicht verlassen: Auch am zweiten Tag nach den Euro-Gipfelbeschlüssen kauften sie weiter. Der Dax verzeichnete gegen Mittag ein Plus von einem Prozent auf 6407 Punkte. Am Donnerstag hatte der Leitindex bereits 5,5 Prozent zugelegt. Die Beschlüsse der Euro-Staaten zur Bekämpfung der Schuldenkrise hatten weltweit eine Rally an den Aktienmärkten ausgelöst.

"Der Markt ist immer noch erleichtert, dass das leidige Thema Schuldenkrise erst einmal vom Tisch ist. Wenn jetzt die Konjunkturdaten auch noch gut sind, könnte sich der Aktienmarkt weiter erholen“, sagte ein Händler. Optimismus versprühte auch Edmund Shing, Aktienstratege bei Barclays Capital. Er rechnete mit Kursgewinnen vor dem G20-Gipfel Ende der kommenden Woche. Dann müssten auch einige Details bekannt werden, etwa welchen Beitrag Schwellenländer oder der IWF zur Lösung der Schuldenkrise zu leisten bereit seien. Auf der Gewinnerseite der europäischen Indizes standen erneut Bankaktien weit oben, der europäische Branchenindex gewann 1,8 Prozent.

Deutsche Bank gewannen 2,7 Prozent, Commerzbank 1,7 Prozent. Allen voran waren erneut französische Banken gefragt. Ihnen hatte die lange Diskussion um die Lösung der europäischen Schuldenkrise besonders zugesetzt. Societe Generale und Credit Agricole kletterten um knapp sechs Prozent. BNP Paribas gewannen 4,6 Prozent.

Hoch im Kurs bei den Anlegern standen auch die Papiere der Deutschen Börse. Sie legten um 2,7 Prozent zu. Am Vortag hatte die Deutsche Börse – wie auch die Nyse Euronext , mit der sie fusionieren will – ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Außerdem hatte das Unternehmen sein Kostenziel für das laufende Jahr gesenkt. „Der Aktienrückkauf sendet ein Signal der Stärke und zeigt, dass Nyse und Deutsche Börse bereits effizient Hand in Hand arbeiten“, schrieben die Analysten von Silvia Quandt Research in einem Kommentar. Linde zählten zu den größten Gewinnern im Dax mit einem Plus von rund zwei Prozent.

Der Industriegasehersteller hatte mit seinem operativen Gewinn im dritten Quartal etwas über den Erwartungen der Analysten gelegen. Außerdem bestätigte der Konzern seine Prognose. Volkswagen bauten ihre Vortagesgewinne aus: Die Aktien legten um gut drei Prozent zu, nachdem sie nach der Vorlage der Quartalszahlen des Konzerns am Donnerstag bereits um10,5 Prozent geklettert waren.

Die Zahlen hätten gezeigt, dass Volkswagen selbst in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld gut positioniert sei, urteilte Equinet-Analyst Tim Schuldt. In Paris gewannen Renault fünf Prozent. Der Autobauer steigerte seinen Umsatz im dritten Quartal und bestätigte seine Jahresziele.

Kursverluste verzeichneten dagegen die Aktien von Wacker Chemie im MDax , sie verloren in der Spitze knapp sieben Prozent, konnten sich dann aber fangen und verzeichneten zuletzt noch ein Minus von 1,6 Prozent. Der Spezialchemiekonzern hatte seine Jahresprognose wegen hoher Rohstoffkosten und einer Nachfrageflaute der Solar- und Halbleiterindustrie gesenkt.