Börsen-Bericht

Sorgen um die Euro-Zone lassen Dax abrutschen

Der deutsche Aktienmarkt hat seinen Erholungskurs aufgegeben. Hohe Unsicherheit um das Euro-Land Italien drückt den Dax erneut ins Minus.

Die wichtigsten deutschen Aktienindizes haben unter enttäuschenden Konjunkturdaten aus der Euro-Zone nachgegeben und damit ihren Erholungskurs verlassen. Der Dax rutschte bis zum Mittag wegen wieder verstärkter Sorgen um die Euro-Zone mit 0,49 Prozent ins Minus auf 5642 Punkte.

Am Morgen hatte der Leitindex noch im Kielwasser erneut positiver Vorgaben an seine Kursgewinne vom Wochenstart angeknüpft und im Hoch mehr als ein Prozent zugelegt . Der MDax lag am Mittag 0,08 Prozent tiefer bei 8850 Punkten, während der TecDax 0,03 Prozent auf 733 Punkte zulegte.

Händler verwiesen auf wieder etwas verstärkte Sorgen um die Euro-Zone, die anhaltend vorsichtige Investoren zu Gewinnmitnahmen veranlassten. So habe die nur schlechter als erwartet überzeichnete Auktion italienischer Staatsanleihen die Stimmung eingetrübt. Hinzu kämen die wenig entschlossenen Sparmaßnahmen des Landes, nachdem Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi das drastische Sparpaket wohl noch einmal entschärft. Zudem sind die Wirtschaftsdaten mit einer überraschend schlechten Wirtschaftsstimmung in der Euro-Zone enttäuschend ausgefallen.

Daraufhin zogen die Renditen italienischer und spanischer Anleihen wieder an, zumal eine Auktion italienischer Papiere enttäuscht habe. Im schwankungsanfälligen Geschäft im Dax ohne klare entscheidende Impulse rutschten die Versorgerwerte ans Indexende: RWE-Aktien verloren 2,08 Prozent auf 25,405 Euro. Auch Chemiewerte waren auffällig schwach, wie Händler bemerkten. T-Aktien verloren 1,08 Prozent, denn dem Telekomkonzern droht in Griechenland verstärkte Konkurrenz.