Börsen-Bericht

Abkühlung der deutschen Wirtschaft lähmt den Dax

Die Delle beim Wachstum im zweiten Quartal enttäuscht die Anleger. Euro gerät vor dem Treffen von Merkel mit Sarkozy unter Druck.

Enttäuscht von einer fast stagnierenden deutschen Wirtschaft im zweiten Quartal haben sich Anleger aus dem Dax zurückgezogen. Der Leitindex gab um 1,2 Prozent auf 5948 Zähler nach. Zu Wochenbeginn hatte der Dax noch ein Plus von 0,4 Prozent geschafft und war mit mehr als 6000 Punkten aus dem Handel gegangen.

„Das ist eine herbe Enttäuschung“, kommentierte Analyst Jörg Lüschow von der WestLB die konjunkturelle Entwicklung in der größten Volkswirtschaft der Europäischen Union. „Insgesamt kann sich auch Deutschland den globalen Abschwächungstendenzen nicht entziehen.“

Vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise seien das alarmierende Zeichen, sagten auch Händler. Das Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy rücke nun noch stärker in den Fokus. Die beiden wollen am Nachmittag über eine bessere wirtschaftspolitische Steuerung der Eurozone reden. Die inzwischen heftig diskutierte Einführung von Euro-Bonds stehe dagegen nicht auf der Agenda, hieß es.

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt hat im zweiten Quartal nur noch um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zugelegt, das Wachstum für das erste Quartal wurde außerdem auf 1,3 (vorher: 1,5) Prozent nach unten korrigiert. Versorger profitierten von einem positiven Kommentar von Goldman Sachs und stemmten sich gegen den Abwärtstrend. RWE schafften ein Plus von 0,3 Prozent. E.ON gewannen 0,9 Prozent.

Märkte in Asien profitieren von Motorola-Übernahme

Die Milliarden-Übernahme des Handy-Herstellers Motorola durch Google hat den Börsen in Asien Schwung verliehen. Der massive Vorstoß des Internet-Konzerns auf den heiß umkämpften Mobilfunkmarkt regte in Japan, Südkorea, Taiwan und China die Nachfrage nach Technologiewerten an.

In Tokio hielt der Schub die Leitindizes im Plus. Anhaltende Sorgen um die starke Landeswährung Yen verhinderten jedoch höhere Aufschläge. Hinzu kamen Bedenken über Wirtschaftserholung in den USA. Die Industrie im Bundesstaat New York verlor im August überraschend an Fahrt. „Auf dem Höhepunkt der Sommerflaute könnte der japanische Markt einige Zeit benötigen, bis er wieder an Boden gewinnt nach dem scharfen Ausverkauf der vergangenen Woche“, sagte Masatosi Sato von Mizuho Investor Securities.

Der Nikkei-Index der 225 führenden Werte schloss mit einem Plus von 0,2 Prozent bei 9107 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index legte knapp 0,3 Prozent zu auf 779 Zähler zu. Neben der Chipbranche profitierten vor allem Nebenwerte wie Real-Estate-Unternehmen vom Aufwärtstrend. Auch die Märkte in Südkorea, China, Singapur verzeichneten Gewinne. Seoul trumpfte dank starker Aufschläge der Chipwerte sogar mit dem höchsten Tagesaufschlag seit April 2009 auf. In Taiwan, Australien und Shanghai kam es zu Verlusten. Die Märkte in Australien wurden vor allem von Sorgen um den Bankensektor belastet. Westpac Banking überraschte mit einem Anstieg bei den faulen Krediten.

Technologiewerte im Mittelpunkt

Nach dem überraschenden Kauf von Motorola Mobility durch Google standen vor allem die Aktien von Handyherstellern im Fokus. Die in Hongkong gelisteten Papiere des Apple-Partners Foxconn stiegen um 13,7 Prozent. In Taiwan waren die Anteilsschein der Handybauer Compal Communications und Arima Communications gefragt. Sie legten sieben beziehungsweise 6,8 Prozent zu. Der Hersteller von Motorola-Kopfhörern, Merry Electronics, erhöhte sich um sieben Prozent.

„Jeder wettet auf eine Trendwende bei Motorola. Motorola wird von Google nun Hilfe bekommen, um die Android-Handys weiter voranzubringen. Unternehmen mit ausgelagerten Produkten wie Foxconn und Compal werden davon direkt am meisten profitieren“, sagte Analystin Bonnie Chang von Yuanta Securities.

Neben den Handybauern verzeichneten auch die Chiphersteller einen Aufwärtstrend. Der Kurs des Chipherstellers Elpida Memory gewann 5,1 Prozent, Renesas Electronics 1,9 Prozent. Die Aktien des Smartphone-Zulieferers Murata verteuerten sich in Osaka um 0,9 Prozent. Dasselbe Bild ergab sich für Samsung Electronics in Seoul, dessen Kurs sich um 6,1 Prozent verbesserte.

Experten warnten allerdings, die Übernahme werde die Nutzer des Google-Betriebssystems Android bald unter Druck setzen. „Die meisten Android-Partner werden nun merken, wie abhängig sie von Google sind und wie schnell Google ihr Geschäft verändern kann“, sagte der Marktforscher Francisco Jeronimo von IDC. „Samsung, HTC und Sony Ericsson dürften sich daher nach anderen Plattformen umschauen, um das Risiko einer Abhängigkeit von einem Anbieter zu reduzieren.“

Google kauft mit Motorola eine lange Liste von wichtigen Patenten. Die Suchmaschine legt dafür 12,5 Milliarden Dollar (8,8 Milliarden Euro) auf den Tisch. Die Milliardenübernahme lockte am Montag bereits Anleger an die Wall Street, die knapp zwei Prozent höher schloss. Sie machten sich Hoffnungen auf weitere Fusionen.

Euro vor Gipfel unter Druck

Vor dem Treffen des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy mit Bundeskanzlerin Angela Merkel geriet der Euro unter Verkaufsdruck. Die Gemeinschaftswährung kostete mit 1,4390 Dollar rund einen halben US-Cent weniger als zum New Yorker Vortagesschluss. „Eine Klärung der Eurobond-Frage wäre unzweifelhaft positiv für den Euro“, sagte Analyst Teppei Ino von der Bank of Tokyo-Mitsubishi. „Aber dabei geht es immer noch lediglich um ein Sicherheitsnetz und nicht um die eigentlichen Ursachen der Schuldenkrise.“ Auf der Stimmung lastete außerdem das überraschend schwache deutsche Wachstum im zweiten Quartal. „Das ist eine herbe Enttäuschung“, sagte Analyst Jörg Lüschow von der WestLB. Zum Yen notierte die US-Währung kaum verändert bei 76,87 Yen und damit unweit ihres Rekordtiefs. Der Euro kostete 110,79 Yen.